Vergangene Veranstaltungen

2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005

Vergangene Veranstaltungen

Alle vergangenen Konzerte 2018

Sehr geehrter Besucher!

Hier finden Sie laufend aktualisiert, alle vergangenen Konzert-Highlights,
die wir in Bildern oder Presseartikel festhalten konnten.

Herzlichst,
Ihr Johannes Bauer

Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland

 

Januar 2018 im Klavierhaus Klavins

Samstag, 27. Januar: Meisterpianist Menachem Har-Zahav spielt Chopin-Hommage

Menachev Har-Zahav

Auf seiner aktuellen Tour mit neuer CD-Veröffentlichung gastiert Meisterpianist Menachem Har-Zahav auch bei uns in der Region. Ausnahmekünstler Har-Zahav, der hier die Freunde virtuoser und ausdrucksstarker Klaviermusik bereits mehrfach begeistert hat, präsentiert diesmal das Programm „Hommage an Chopin“, einen abwechslungsreichen Querschnitt aus Werken des beliebten romantischen Komponisten Frédéric Chopin. Zu hören sind so am Samstag, dem 27. Januar ein Walzer, eine Nocturne, Polonaisen, Etüden und ein Scherzo gefolgt von der wunderschönen Romanze aus dem Klavierkonzert Nr. 1 und der Sonate Nr. 2 in b-moll mit dem berühmten Trauermarsch. Insgesamt ist es ein sehr unterhaltsames Programm geworden, das beim Publikum sehr gut ankommt.

Von Menachem Har-Zahavs Interpretationen voller Gefühl, Esprit und Temperament sind Publikum und Presse regelmäßig begeistert: Die NRZ z.B. beurteilte ihn als „perfekten romantischen Virtuosen, technisch brillant, ausdrucksstark, sensibel ohne falsche Sentimentalität“. Seiner musikalischen Aussagekraft und seiner „ans Wahnwitzige reichenden Technik“ verdankt er die Bezeichnungen als Weltklasse- und Starpianist. Dabei ist die Virtuosität nie Selbstzweck, sondern sie wird eingesetzt, um transparente Klangbilder im Dienste der Musik zu schaffen.

Vita

Menachem Har-Zahav ist als Solist mit und ohne Orchesterbegleitung international aufgetreten. Nachdem ihm bereits früh Lehraufträge an Hochschulen in den USA übertragen wurden, verbrachte er drei Jahre in England für weitere Studien. Inzwischen lebt er in Deutschland und widmet sich ganz dem Konzertieren. Seine zahlreichen Gastspiele in Deutschland führten ihn u.a. in die Tonhalle Düsseldorf, den Gasteig München, die Laeisshalle Hamburg und das Beethovenhaus Bonn. Im europäischen Ausland hat er in den Niederlanden, der Schweiz, England und Italien gespielt.

Mehr unter menachem-har-zahav.com


 

Januar 2018 im Klavierhaus Klavins

Freitag, 12. Januar: Arien Duette Götterdämmerung

Satu-Kristina Vesa, Petri Vesa, Sibylle Wagner

Arien und Duette von Verdi, Puccini und vor allem Richard Wagner gesungen von Satu-Kristina Vesa, Sopran und Petri Vesa, Tenor. Musikalische Leitung und Klavier, Sibylle Wagner.


Vita

Sibylle Wagner Sibylle Wagner

An der Hochschule für Musik in München, ihrer Heimatstadt, studierte Sibylle Wagner Kirchenmusik und Orgel (Diethard Hellmann), Cembalo (Hedwig Bilgram) und Dirigieren (Rolf Reuter). Daran schloss sich eine weitere Ausbildung am Mozarteum Salzburg an, in historischer Aufführungspraxis bei Nicolas Harnoncourt, Orchesterleitung bei Michael Gielen und Chordirigieren bei Walter Hagen-Groll.

Ihre ersten Engagements führten sie an das Landestheater Salzburg und die Städtischen Bühnen Augsburg. Danach folgten Festverpflichtungen an der Hamburgischen Staatsoper und der Oper Bonn. In dieser Zeit entwickelte sich ihr Repertoire von der Vokalmusik der Renaissance, über Meisterwerke des Barock, der Wiener Klassik, den Opern von Wagner, Verdi, Puccini und Strauss bis zu Uraufführungen zeitgenössischer Bühnenwerke.

Als Dirigentin arbeitete sie mit dem Beethovenorchester Bonn, den Frankfurter Sinfonikern, den Brandenburger Symphonikern dem Nationaltheater Costanta und den Smetana Philharmonikern Prag zusammen. In dem Festival der Kammeroper Schloss Rheinsberg dirigierte Sibylle Wagner in der Spielzeit 2015 Giuseppe Verdis Oper „La Traviata“ in der Regie von Frank Matthus unter Mitwirkung der Preisträger des internationalen Sängerwettbewerbs.


Satu-Kristina Vesa Satu-Kristina Vesa

Dramatic soprano Satu-Kristina Vesa (nee Jaatinen)qualified as an a musician at the Lahti Institute of Music and Drama where she studied under Sirkka Parviainen. She spent 2009-2010 studying in Vienna with Professor Franz Lukasovsky and in spring 2016 finished her studies with best possible score in her diploma concert (Sibelius Academy Department of Voice with Anssi Hirvonen) in the opera programme (Master of music).

Satu-Kristina Vesa has played an active part Lahti Opera and done a number of roles in student productions and professional productions as a guest artist (e.g. Leonora in Verdi's Il Trovatore, Santuzza and Lola in Mascagni´s Cavalleria rusticana, Orpheus in Gluck´s Orfeus). In spring of 2009 she appeared in Ooppera Skaala production ot A madrigal opera by Philip Glass that was also recorded ny the request of the composer himself (Orange Mountain). She has done roles in FNO and Savonlinna Opera Festival.

The soloist of many works for the church (such as Rossini: Stabat Mater, Verdi: Requiem), Satu Kristina Vesa has appeared at the Lahti Operetta Festival and as a soloist with the Lahti Symphony Orchestra, Lahti Opera Choir, Sibelius Academy Orchestra, Kuopio City Orchestra and Helsinki Philharmonic Orchestra.

She was one of 6 finalists in international Sibelius singing competition in October 2011 and had a special price in Lappeenranta national competition in 2006.


Petri Vesa Petri Vesa

Tenor Petri Vesa qualified as a Master of Music at Sibelius Academy, where he studied under Anssi Hirvonen (opera, 2014). He has also a degree from Jyväskylä Polytechnic university (musician, 2009). Petri has also studied in Weimar (Franz Liszt Academy of Music) and attended many masterclasses during his studies (e.g. Martin Katz, Ashley Stafford, Mikko Franck and Rilla Kyykkä from FNO).

Petri Vesa has a versatile voice suitable for different kind of styles from baroque to modern music. He has performed in many world premieres in Finnish modern music (e.g. Jouko Linjama songs 2014).

In addition to skills in baroque style church music, he has also done many opera roles in Finland and Estonia.