Vergangene Veranstaltungen

2017 |2016 |2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005

Aktuelle & zukünftige Veranstaltungen

Alle angekündigten Konzerte 2017

Eine unverbindliche Übersicht aller geplanten Veranstaltungen

Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland

 

Oktober 2017 im Klavierhaus Klavins

Donnerstag, 26. Oktober: Jazzin' Bonn e.V. präsentiert im Klavierhaus die Jazzpiano-Reihe Piano - Piano mit hervorragenden Interpreten.

Christoph Spendel Christoph Spendel

Vita

German born composer of TV and Film music, internationally acclaimed jazz pianist with a musical career that spans over four decades, recording and performing artist, professor at the University of Frankfurt - Christoph Spendel - started with classical piano at the age of 5. Inspired by the music of Oscar Peterson and Miles Davis, Christoph Spendel entered the Jazz scene 10 years later.

He gave his debut at the Berlin Philharmonic Hall in 1975 with the band Jazz Track and performed with German jazz-greats such as Albert Mangelsdorff and Klaus Doldinger. In 1992 he moved to the USA and became a member of the New York based band Special EFX. High on the agenda were performances at the legendary Blue Note Club, as well as concerts in Chicago, Los Angeles and Puerto Rico, etc. After returning to Germany he started his own projects with concerts around Europe as well as in Australia, Canada, Cuba, Russia and Israel.

While still in New York, he started producing music for renowned TV stations such as CNN and NBC, something he continued upon his return to Europe. His music, produced in his own studio has also been appreciated by German TV stations ARD, ZDF, ARTE – to name just a few.

Among his most recent credits is the work for the international operating 22D Music Company and ECO Media. For the last 30 Years he has been producing his own bands as well as other artists for Blue Flame Records. He works in his own studio and lives with his family in downtown Frankfurt am Main, Germany.

Mehr über den Musiker unter spendel.com

Kartenreservierung bei:

Klavierhaus Klavins (Tel. 0228 949260)
Jazzin' Bonn e.V. (Tel. 0228 461515)

Karten für Schwerbehinderte/Rollstuhlfahrer und deren Begleitperson sind nur über den Veranstalter unter jazzin-bonn@hotmail.com erhältlich.

In den Pausen werden Wein und nichtalkoholische Getränke angeboten.

Termin 26. Oktober 2017
Einlass 19.00 Uhr
Beginn 19.30 Uhr
Eintritt 20,- / 18,- Mitglieder oder ermäßigt / Kartenblock für alle 4 Konzerte 65,- (Ermäßigt 60) / Karten sind übertragbar

Veranstalter Christoph Spendel

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

November 2017 im Klavierhaus Klavins

Freitag, 10. November: Herbstgesänge

Sibylle Wagner mit Boris Derow & Jakob Vad

Lied begegnet Oper

Lieder, Arien und Duette von Beethoven, Verdi, Puccini, Gounod und Carl Nielsen gesungen von dem kanadischen Tenor Boris Derow und dem dänischen Bariton Jakob Vad, der auch Lieder aus seiner Heimat mitbringt. Die jungen internationalen Künstler werden von Sibylle Wagner am Klavier begleitet. Bilder von Lidia Plajzer gehen in den Dialog mit der Musik.


Vita

Sibylle Wagner

An der Hochschule für Musik in München, ihrer Heimatstadt, studierte Sibylle Wagner Kirchenmusik und Orgel (Diethard Hellmann), Cembalo (Hedwig Bilgram) und Dirigieren (Rolf Reuter). Daran schloss sich eine weitere Ausbildung am Mozarteum Salzburg an, in historischer Aufführungspraxis bei Nicolas Harnoncourt, Orchesterleitung bei Michael Gielen und Chordirigieren bei Walter Hagen-Groll.

Ihre ersten Engagements führten sie an das Landestheater Salzburg und die Städtischen Bühnen Augsburg. Danach folgten Festverpflichtungen an der Hamburgischen Staatsoper und der Oper Bonn. In dieser Zeit entwickelte sich ihr Repertoire von der Vokalmusik der Renaissance, über Meisterwerke des Barock, der Wiener Klassik, den Opern von Wagner, Verdi, Puccini und Strauss bis zu Uraufführungen zeitgenössischer Bühnenwerke.

Als Dirigentin arbeitete sie mit dem Beethovenorchester Bonn, den Frankfurter Sinfonikern, den Brandenburger Symphonikern dem Nationaltheater Costanta und den Smetana Philharmonikern Prag zusammen. In dem Festival der Kammeroper Schloss Rheinsberg dirigierte Sibylle Wagner in der Spielzeit 2015 Giuseppe Verdis Oper „La Traviata“ in der Regie von Frank Matthus unter Mitwirkung der Preisträger des internationalen Sängerwettbewerbs.

Nähere Informationen zu der Musikerin unter sibyllewagner.de.


Boris Derow

Boris Derow re-entered the classical music scene as an operatic baritone, performing the role of Silvio in Mercury Opera's Pagliacci in 2008 and subsequently, Beppe/Arlecchino in New York City in 2010. Boris performed with Edmonton Opera as The Messenger in La Traviata, The Usher in Rigoletto, and the Herald in Otello. A transition into the tenor repertoire led him to performing Tinca in Il tabarro staged on the Edmonton Queen Riverboat, Goro in Madama Butterfly, the Lover and Ballad Singer in Il Tabarro with Calgary Concert Opera and many additional concert appearances in North America.

He maintains an active schedule as a professional conductor as well as tenor soloist. In 2015/16 Boris performed as associate conductor to Michael Zaugg of Pro Coro Canada in preparation for a choral recording and touring project entitled Resurrectional, comprised of over fifty male singers from multiple choirs hailing from North America and Europe. Boris is steadily adding new leading tenor roles to his repertoire. Current and upcoming engagements include performances with Opera Classica Europa in Germany as Alfredo in La Traviata, guest appearances in various concerts throughout Germany, 2017, Italian Singer in Der Rosenkavalier and Siegmund in Die Walkure 2018, in Calgary. He will return to Germany in 2018 to make his debut as Don José in Opera Classica Europa's production of Carmen.

He holds a Bachelor's Degree in Theology, spent two years at Brandon University as a Music major before embarking on his turn as a frontman for Fortune 500, a rock band that toured all over South East Asia.

Nähere Informationen zum Sänger unter borisderowtenor.com.


Jakob Vad

Jakob Vad began his singing studies at The Royal Conservatory in Copenhagen in 2006. After completing his bachelor, he was admitted to the Royal Opera Academy in Copenhagen, where he studied from 2009 to 2012. In 2014 he took further studies in Spain at Madrid Opera Studio with Maestro Theodore Coresi as main teacher.

Already in his early years while studying at the Royal Danish Music Academy, Jakob came to be in increasing demand as both concert singer and opera soloist, and he made his debut at the Royal Theatre in Copenhagen, aged 24, in the role Lakaj in Ariadne of Naxos in 2009. Jakob has performed opera roles in theatres home and abroad, including Papageno in Zauberflöte at Cuenca Opera in Spain, Albert in Werther in Russia at Irkutsk Opera Festival, Bretigny in Manon and Mephistopheles in Faust at Copenhagen Opera Festival, Seneca in L’incoronazione di Poppea at Funens Opera, Figaro in Nozze di Figaro and Guglielmo in Cosi fan Tutte at Hamburger Kammeroper, Germany, Leporello in Don Giovanni, Gregorio in Romeo and Juliette and several other roles at The Royal Theatre in Copenhagen.

Although doing the majority of his work within sacred music concerts and opera productions, Jakob has a love for songs and lied-cycles. He has sung Schuberts Winterreise and Myrthen Lieder by Schumann and regularly does concerts with Danish songs by Nielsen and Heise.

Jakob has received several grants and scholarships including the prestigious Richard Wagner Scholarship at the Bayreuth Festival and Van Hauns Prize. Copenhagen Opera Festival named Jakob Vad the Opera Talent of the Year, 2014.

Nähere Informationen zum Sänger unter jakobvad.dk.


Termin 10. November 2017
Einlass 18.30 Uhr
Beginn 19.00 Uhr
Eintritt 20,- an der Abendkasse / Reservierung: info@sibyllewagner.de

Veranstalter Sibylle Wagner

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

November 2017 im Klavierhaus Klavins

Samstag, 18. November: Larissa Starozhilowa und Elena Satsukevych

„Russische Seele“

Larissa Starozhilowa überrascht mit seltenem Timbre Ihrer Contralto Stimme, die trotz besonderer „russischer“ Tiefe und Weichheit auch verspielte Leichtigkeit und Brillanz zeigt.

Nach einigen erfolgreichen Aufführungen in Mönchengladbach und Umgebung kommt das Programm „Russische Seele“ auch ins Klavierhaus Klavins. Im Konzert erklingen bekannte und weniger bekannte russische Lieder, Romanzen und Arien aus Opern von P.I. Tschaikowski, M.P. Mussorgski, N.A. Rimski-Korsakov, M.I. Glinka. Am Flügel begleitet talentierte Pianistin Elena Satsukevych.

Vita

Larissa Starozhilowa

Larissa Starozhilowa ist in Bishkek geboren. Schon in der Kindheit hat sie sich als sehr musikalisch begabt gezeigt. Ihre Gesangslehrerin war Dozentin Aleksandra Konowalowa. Schon in der Studienzeit begann Larissa mit ihrem breiten klassischen Repertoire erfolgreiche Solo-Konzerte zu gestalten. Den Feinschliff ihres Gesangsstils (Stimmlage Contralto, Mezzosopran, ) hat Larissa durch die Professorin Maja Markowna Puschkina (Moskauer Konservatorium) erhalten.

Im Jahr 2001 zog Larissa aus familiären Gründen nach Deutschland. Hier hat sie ihre musikalische Tätigkeit zunächst als Konzert- und Kammersängerin und danach auch als Chorleiterin und Gesangspädagogin weiter ausgeübt. Seit dem Jahr 2004 arbeitet Larissa als Chorleiterin und beschäftigt sich besonders mit dem Thema „Chorische Stimmbildung und a cappella Gesang“, das durch die Hauptthesen „Gesang ist die Sprache der Seele“ und „Physiologisch richtiges Singen – der Weg zu seelischer Harmonie“ geprägt ist.

Regelmäßig und mit Erfolg gibt die Sängerin Solokonzerte in Deutschland und im Ausland (Russland, Kirgisien). Zu ihrer Erfahrung zählen Kammer- und Chor-Projekte in den Niederlanden und in Frankreich. Ihr Repertoire umfasst eine große Bandbreite und ist ausgesprochen vielfältig. Es reicht von berühmten Werken russischer Volksmusik über Barockmusik und Klassik bis hin zum Jazz. Mehr unter larissa-star.de


Elena Satsukevych

Die gebürtige Ukrainerin Elena Satsukevych erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von 8 Jahren an der Musikschule in Lugansk. Neben zahlreichen Soloauftritten entwickelte sie schon zu Schulzeiten ein reges Interesse an Kammermusik und nahm als Pianistin an diversen Kammerensembleauftritten teil.

Nach dem Schulabschluss begann sie ihr Studium an der Musikfachhochschule in Lugansk. Im Anschluss daran setzte Elena Satsukevych ihre Ausbildung als Pianistin und Solistin an der Musikhochschule (Konservatorium) S. Prokofiev in Donetzk (UA) fort und begann zusätzlich eine Ausbildung zur Klavierlehrerin, Korrepetitorin und Kammerensemble-Pianistin.Seit Jahr 2005 lebt Elena in Deutschland. Elena ist eine erfolgreiche Musikerin und arbeitet als freischaffende Pianistin, Korrepetitorin und Pädagogin.



Termin 18. November 2017
Einlass 19.00 Uhr
Beginn 19.30 Uhr
Eintritt 15,- Abendkasse / 13,- Vorverkauf - Reservierung unter 015110239295

Veranstalter Larissa Starozhilowa

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

November 2017 im Klavierhaus Klavins

Samstag, 25. November: Trio-Abend

Yvonne Schabarum, Oboe
Audrey Luzignant, Fagott
Johannes Freiburg, Klavier

Programm

Michail I. Glinka (1804-1857)
Romance - Andante mosso
für Violine, Cello und Klavier

Modest Mussorgsky (1839-1881)
(Trans. von Alwin Schroeder)

Eine Träne für Fagott und Klavier

Carl Reinecke (1824-1910)
Trio a-moll für Klavier, Oboe und Horn op. 188
1. Allegro moderato
2. Scherzo: Molto vivace
3. Adagio
4. Finale: Allegro ma non troppo

~Pause~

Marina Dranishnikova (1929-1994)
Poem für Oboe und Klavier

Claude Debussy (1862-1918)
L´Isle joyeuse

Maurice Ravel (1875-1937)
(Trans. von Sol Schoenbach)

Alborada del Gracioso (aus "Miroirs")
für Fagott und Klavier

Francis Poulenc (1899-1963)
Trio für Klavier, Oboe und Fagott
1. Presto - Lent - Presto
2. Andante - Andante con moto
3. Rondo: Très vif

Vita

Yvonne Schabarum Yvonne Schabarum

Ihre musikalische Ausbildung begann Yvonne Schabarum an der Jugendmusikschule Wesseling in den Fächern Klavier und Oboe. Die künstlerische Reifeprüfung der Hochschule für Musik Köln legte sie in der Klasse von Bernd Holz (WDR Köln) und Volkmar Schöller (Dortmund) ab. Neben Tätigkeiten in den unterschiedlichsten Orchestern der Region war sie einige Jahre Mitglied des Kammerorchester unter den Linden (Berlin). Ebenfalls führt sie als Solistin Oboenkonzerte zu verschiedenen Anlässen auf. Dann entdeckte sie ihre Liebe zur Kammermusik, die sie vor allem im Ensemble oboepiano pflegt. Die reine Bläserkammermusik betreibt sie momentan nach Abstechern in Bläseroktett und - quintett im Trio d'Anges.

Seit nunmehr 20 Jahren betreut sie die umfangreiche Oboenklasse der Musikakademie der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Belgien.


Audrey Luzignant Audrey Luzignant

Audrey Luzignant entstammt einer Musikerfamilie und studierte an den Konservatorien von Nizza und Lyon. Ihre Lehrer waren Amaury Wallez (Solo-Fagottist des Orchesters von Paris), Carlo Columbo (Solo-Fagottist der Oper in Lyon) und Jean Pignoly (Fagott-Professor in Lyon).

Als Absolventin des Conservatoire National de Lyon wirkte sie 2004 als Assistentin ihres Lehrers Jean Pignoly am Conservatoire National de Lyon. 2006 wurde sie als Lehrerin für Fagott und Kammermusik ans conservatoire de Le Havre benannt.

Seit 2011 ist sie Fagottlehrerin an der Musikakademie der Deutschsprachige Gemeinschaft und der Musikschule der UGDA in Luxemburg. Neben ihrer Unterrichtstätigkeit wirkt sie regelmäßig in verschiedenen Kammermusikensembles und als Verstärkung des Fagottregisters in diversen Orchestern.


Johannes Freiburg Johannes Freiburg

Johannes Freiburg studierte Klavier bei Prof. Gregor Weichert an der Hochschule für Musik Detmold (Abt. Münster). Seine Studien schloss er mit der künstlerischen Reifeprüfung sowie als Dipl. Musiklehrer ab. Den ersten Klavierabend gab er im Alter von 16 Jahren unter der Führung des Aachener Pianisten Heribert Koch. Teilnahme an zahlreichen Meisterkursen von Prof. Peter Feuchtwanger, Prof. Günther Rheinhold, Prof. Renate Kretschmar-Fischer, Annie Gicquel sowie private Fortbildungen im Privatinstitut für Pianistische Studien bei Ratko Delorko sind zu verzeichnen. Johannes Freiburg ist als Musikpädagoge im Raum Münster tätig und konzertiert regelmäßig als Pianist und Kammermusiker im In- und Ausland.

Mehr unter johannes-freiburg.de


Duo OboePiano

Das Duo OboePiano widmet sich in beständiger Zusammenarbeit der Pflege des bekannten und weniger bekannten Repertoires für Oboe und Klavier. Die dabei entstehenden Programme sind ebenso reizvoll wie ungewöhnlich. Resonanz bei Publikum und Presse bestätigt darüber hinaus das Konzept des Duos und geben Ansporn, die Zusammenarbeit und Kreativität weiter zu vertiefen. Dabei werden die Grenzen der klanglichen und virtuosen Möglichkeiten immer wieder ausgedehnt. Auch entstehen interessante neue Programme mit Dritten wie zum Beispiel mit Lektoren oder mit anderen Musikern. Mit Audrey Luzignant tritt das Duo erstmals gemeinsam auf.

Mehr unter oboepiano.de


Termin 25. November 2017
Einlass 18.30 Uhr
Beginn 19.00 Uhr
Eintritt 15,- / 10,- ermäßigt

Veranstalter Yvonne Schabarum

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

November 2017 im Klavierhaus Klavins

Donnerstag, 25. November: Jazzin' Bonn e.V. präsentiert im Klavierhaus die Jazzpiano-Reihe Piano - Piano mit hervorragenden Interpreten.

Stefan Ulbricht Stefan Ulbricht

Vita

Stefan Ulbricht, 1982 in Bonn geboren, entwickelte bereits mit 5 Jahren seine Vorliebe für Musik. Er begann mit Gitarrenunterricht, wechselte im Alter von 14 Jahren zum Klavier. 1997 wurde er durch eine TV-Sendung mit dem „Boogie und Blues Virus" infiziert.

Autodidaktisch beschäftigte er sich mit seinem bevorzugten Musikstil. Innerhalb kürzester Zeit lernte er auf Jam-Sessions viele bekannte Star-Musiker der Szene kennen. Ein besonders freundschaftliches Verhältnis verband ihn mit dem „Altmeister des Boogie" Leopold von Knobelsdorff, dem er viele musikalische Impulse verdankte.

Seit 1999 ist Stefan Ulbricht vielerorts musikalisch sehr aktiv. Referenzen sind: Hamburger Jazzmarathon 2002, Zukunftspreis 2006, Frankfurter Musikmesse, Pianistenfestival in Hamburg (u.a. mit Vince Weber, Gottfried Böttger, Frank Muschalle, Axel Zwingenberger) Medienkulturnacht in Bonn, Bonner Sommer, Boogie Woogie Konzertexpress mit Axel Zwingenberger, Boogie & Blues Festival mit Leopold von Knobelsdorff, Internationales Boogie Woogie Festival in Laroquebrou/Frankreich 2009, diverse Jazznights, regelmäßige Konzerte in Jazzclubs u.a. Dr. Jazz in Düsseldorf, unzählige Firmen- und Privatanlässe jeglicher Art.

Am 24. Oktober 2009 wurde Stefan Ulbricht mit dem German Boogie Woogie Award in der Kategorie Nachwuchspianist 2009 ausgezeichnet. Seit 2010 ist Stefan Ulbricht Organisator und Veranstalter der Siegburger Boogie & Jazz Night. Hierzu lädt er internationale Künstler aus der Szene ein.

Mehr über den Musiker unter stefanulbricht.de


Daniel Paterok Daniel Paterok

Daniel Paterok, geboren 1985, erhielt bereits mit 5 Jahren den ersten Klavierunterricht. Seit 1994 wurde er von dem renommierten Pianisten und Klavierpädagogen Prof. Gregor Weichert unterrichtet. Während der 11-jährigen klassischen Musikausbildung nahm er regelmäßig am Wettbewerb „Jugend Musiziert“ teil und erhielt mehrfach erste Preise auf Regional- und Landesebene. Mit 17 Jahren schließlich, während eines USA-Aufenthalts, sah er den Film „The Majestic“ und wurde daraufhin vom Boogie-Virus infiziert. Es folgte ein intensives Studium dieser Musik. Schnell wurden Bach, Beethoven und Mozart von Ammons, Johnson und Lewis abgelöst. Seine brillante Spielweise sowie eine kräftige linke Hand kombiniert mit dem Einfluss und der Inspiration der großen Boogiemeister führten zu seinem unverkennbaren Stil. So gelang es ihm, sich in der Boogie und Blues Szene schnell einen Namen zu machen. Der Tradition des klassischen Piano-Boogie der 1930er Jahre folgend, hatte er 2006 „Im Krug“ in Münster-Kinderhaus eine stets ausgebuchte und überregional bekannte Boogie- & Blues-Session ins Leben gerufen die letztendlich auch Austragungsort dieses CD Projekts geworden ist. Seit Mai 2008 veranstaltet er monatlich die Konzertreihe „Jazz um halb acht“ im Café Arte. Diese Reihe hat sich v.a. dem Traditional Jazz, Blues, Boogie und Swing der 30er / 40er Jahre verschrieben. Herausragende Musiker des Genres sind dort in unterschiedlichsten Formationen zu hören. Inzwischen ist Daniel Paterok nicht nur mit seinem Boogie Trio deutschlandweit zu hören. Mit über 100 Konzerten im Jahr, weit über die Grenzen der Bundesrepublik hinaus, hat er in diversen Bands von Soul bis New Orleans Jazz seine „Finger im Spiel“. Im Jahre 2011 hat Daniel seine erste live CD aufgenommen die im Februar 2012 erschienen ist. Im darauf folgenden Jahr erschien dann seine erste Studio Produktion. Die CD "Studio Sessions", die er in den Principal Studios zusammen mit Frank Konrad und Udo Schräder aufgenommen hat.

Mehr über den Musiker unter daniel-paterok.de

Kartenreservierung bei:

Klavierhaus Klavins (Tel. 0228 949260)
Jazzin' Bonn e.V. (Tel. 0228 461515)

Karten für Schwerbehinderte/Rollstuhlfahrer und deren Begleitperson sind nur über den Veranstalter unter jazzin-bonn@hotmail.com erhältlich.

In den Pausen werden Wein und nichtalkoholische Getränke angeboten.

Termin 30. November 2017
Einlass 19.00 Uhr
Beginn 19.30 Uhr
Eintritt 20,- / 18,- Mitglieder oder ermäßigt / Kartenblock für alle 4 Konzerte 65,- (Ermäßigt 60) / Karten sind übertragbar

Veranstalter Stefan Ulbricht und Daniel Paterok

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

November 2017 im Klavierhaus Klavins

Donnerstag, 7. Dezember: Konzert mit Latin & Jazz

Heupel/Driesen/Lonardoni/Schneider

Michael Heupel – Flöten
Werner Driesen – Piano
Andreas Lonardoni – Bass
Stephan Schneider – Schlagzeug

Das Quartett lädt an diesem Abend ein zu einem sommerlichen Konzert, in dem überwiegend Stücke dargeboten werden, die der Pianist der Gruppe im Laufe der Jahre während seiner regelmäßigen Aufenthalte in Rio de Janeiro geschrieben hat und die von dem schönen und „farbigen“ Ambiente der Stadt mit ihren Stränden und ihren grünen Hügel inspiriert sind. Ergänzt wird das Programm u.a. auch durch Titel anderer Komponisten aus der Stadt an Zuckerhut und Corcovado wie z.B. José „Zezão“ Roberto Bertrami, der auch in Deutschland bekannt geworden ist mit der Gruppe „Azymus“.


Vita

Michael Heupel

Nach Studium der Querflöte an der Hochschule für Musik in Köln bei Herrn Prof. Karl Heinz Ulrich sammelte Michael Heupel reiche Erfahrungen zwischen Jazz und Neuer Improvisierter Musik: Zusammenarbeit mit Sam Rivers auf den Tagen für Neue Musik in Donaueschingen, Solokonzerte mit eigenen Kompositionen, Kurse für außergewöhnliche Spieltechniken und Improvisation an verschiedenen Musikhochschulen Deutschlands. 1990 gründete er sein eigenes Quartett, mit dem er u.a. für das Goethe-Institut Gastspiele in Australien und Neuseeland gab. Tourneen mit dem Gitarristen Uwe Kropinski führten ihn in verschiedene Länder Ostafrikas, zusammen mit dem Vibraphonisten Stefan Bauer bereiste er West Afrika von der Elfenbeinküste bis Nigeria. Mit seinem Soloprogramm gastierte er auf den Festivals in Montreal und Toronto sowie in Khartoum/Sudan. Als Mitglied bei Norbert Stein´s Pata Masters unternahm er mit diesem Ensemble zahlreiche Reisen nach Brasilien, Australien, Indonesien und Marroko. Die eigens für ihn gebaute Subkontrabassflöte sorgt immer wieder für großes Aufsehen, seine außergewöhnlichen Spieltechniken auf dieser und auf den anderen vier Instrumenten der Querflötenfamilie (Piccolo-, Alt-, Bass- und Konzertflöte) ziehen seine Zuhörer unwillkürlich in ihren Bann.

Mehr unter wikipedia.org/wiki/Michael_Heupel


Werner Driesen

Werner Driesen, ein erfahrener und vielseitiger Jazz-Pianist, der sich aufgrund seiner – neben Köln/Bonn – weiteren Heimat Rio de Janeiro auch in der brasilianischen Klangwelt sehr zu Hause fühlt und an zahlreichen Konzerten und Sessions im In- und Ausland teilgenommen hat; schon in sehr jungen Jahren (Anfang 1970er) nach Ausbildung in Klassik und Jazz bei dem Komponisten und Pianisten Hans Ziegler u.a. mit Elis Regina und Jon Hendricks, später im Trio mit Gunnar Plümer und Michael Küttner, im Quartett mit Paul Shigihara, Andreas Lonardoni und Garcia Morales sowie mit Peter Fessler; ferner mit Patricia Cruz, Werner Neumann, André de Cayres, Michael Klaukien und Alex Gunia; in den letzten gut zehn Jahren in Rio de Janeiro u.a. im Trio mit Rodrigo Ferreira und Zaza Desiderio, aktuell (2017) im Quartett mit Matéus Schneider (git), Berval Moraes (b) und Victor Bertrami (dms).


Andreas Lonardoni

Seit seinem 14. Lebensjahr E-Bassist, erhielt Andreas Lonardoni 1980 ein Stipendium am Berklee College of Music in Boston/USA und schloss dort 1983 sein Studium ab. Danach zog er nach Köln und wirkte als E-Bassist auf über 250 CD’s in den unterschiedlichsten musikalischen Stilistiken mit, u.a. mit Charly Mariano, Peter Herbolzheimer, Rainer Brüninghaus, Wolfgang Dauner, Jasper van’t Hoff, Leni Stern, Don Menza, Chuck Findley, Peter Weniger, Frank Chastenier, Paul Shigihara, Christoph Spendel, Anne Haigis, Howard Carpendale, Roland Kaiser, Günther Noris, Peter Alexander, Paul Kuhn, Heino, Catherina Valente, Rene Kollo, Herman Prey, WDR Sinfonie Orchester, KölnBigBand u.v.a. Ab 1984 war er Dozent für E-Bass an der Musikhochschule Köln und hatte weitere Lehraufträge an der HFM Hanns Eisler und der HDK Berlin. 1985 begann er mit der Publikation von Musiklehrbüchern. Seit 2001 komponiert er zusammen mit seinem Partner Michael Klaukien ausschließlich Filmmusik. Zusammen haben sie bislang über 100 Filmmusiken u.a. für Krimis, Märchen, Serien, Event Movies, Komödien und Prime Time Dokus komponiert. Auch Titelmusiken und Filmsongs stammen aus der gemeinsamen Feder, von denen es einige auch in internationale Produktionen wie „House Of Cards“, „Sex And The City“, „Friends“ und „Keeping The Faith“ geschafft haben. Nach ca. 15 Jahren „Bühnenabstinenz“ geht es ab 2017 auch wieder zurück auf die Konzertbühne.

Mehr unter lonardoni.com


Stephan Schneider

Seit 1979 ist Stephan Schneider als Musiker live und im Studio tätig. Erste professionelle Band war das Kölner Jazzquintett Welcome mit Henning Berg, Michael Villmow, Theo Kierdorf und Ira Coleman (später mit Tony Williams, Freddie Hubbard, heute mit Herbie Hancock, Sting etc). Mit der Gruppe NoNett erlangte er zweimal den Preis der dt. Schallplattenkritik; es folgte eine Tournee für das Goetheinstitut nach Rumänien, Ungarn, Jugoslawien. Mit der KölnBigBand gab es zwei CD-Produktionen und zahlreiche Auftritte im In und Ausland, u.a. mit Randy Brecker, Bendik Hofseth und vielen namhaften deutschen Musikern, z.B. Peter Weniger, Rüdiger Balldauf, Paul Heller. Ferner im Trio mit Norbert Scholly und Claus Fischer u.s.w.

Mehr unter stephanschneiderdrums.com


Termin 7. Dezember 2017
Einlass 19.00 Uhr
Beginn 19.30 Uhr
Eintritt frei, um Spenden wird gebeten.

Veranstalter Werner Driesen

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

Januar 2018 im Klavierhaus Klavins

Samstag, 20. Januar: Duo Pamela Coats und Carmen Stefanescu

Pamela Coats und Carmen Stefanescu

Pamela Coats, Klarinette
Carmen Stefanescu, Klavier

Paris mon Amour

Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts bis in die heutige Zeit ist Paris die Hauptstadt der Künste. Vielen Komponisten war die „Stadt der Lichter“ sowohl ein Ort des kreativen Austausches und der Inspiration, als auch des Abenteuers und der Lust am Leben und an verrückten Ideen. In dem Programm „Paris mon amour“ stellt des Klarinette-Klavier Duo, Pamela Coats und Carmen Stefanescu, Komponisten vor, die zu ihrer Zeit wichtige Impulse, sowohl zur Erneuerung der Musik als auch zur kulturellen Entwicklung weit über die Grenzen Frankreichs hinaus, gegeben haben. Kammermusik, Solo Stücke und Texte aus der Stadt der Künste und der Liebe, mitreißend, melancholisch und sinnlich, begeistern und verzaubern das Publikum.

„„Paris, mon amour“ or „Paris, my love“ is a CD that is equal parts a demonstration of classical talent and a long-held dream of Pamela Coats and Carmen Stefanescu.“
- Daily Press (USA)

Programm

C. Saint- Saens Sonate(1921)
(1835-1921)

F. Poulenc Sonate(1962)
(1899-1963)

G. Tailleferre Arabesque
(1892-1983)

C. Debussy Premier Rhapsodie(1909/1910)
(1862-1918)

D. Milhaud Sonatine(1927)
(1892-1974)

Vita

Pamela Coats

Pamela Coats, Klarinette, ist Die Preisträgerin internationaler Wettbewerbe in Deutschland, Italien und den USA, mit Studium in den USA und Deutschland, ist Gründungsmitglied der International Chamber Artists (Chicago Symphony Orchester Mitglieder) in Chicago und agiert des Weiteren als Künstlerische Leitung des VivazzA Ensembles. Auftritte als aktive Kammermusikerin hatte sie u.a. in der Beethovenhalle, Berliner Philharmonie, Dachauer Schloss und der Ella Fitzgerald Hall. Ihre Orchester-Erfahrungen beinhalten Opern und Symphonische Programme wie z.B. Radio-Produktionen des WDR Musikfest und Rom Festival Orchestra. Seit 2014 spielt Pamela Coats Bühnenmusik in Produktionen der Deutschen Oper am Rhein.

Mehr unter pamelacoats.com


Carmen Stefanescu

Carmen Stefanescu, Pianistin, debütierte schon als Zwölfjährige mit dem Klavierkonzert in D-Dur von Felix Mendelssohn. Danach folgte zahlreiche Preise bei renommierten Wettbewerben wie International Grieg Wettbewerb in Oslo, Norwegen. Carmen Stefanescus besondere Fähigkeit, sich in verschiedenen Genres zu Hause zu fühlen, führten sie von Solo und Kammermusikprojekten bis zur Welt des Chanson und des Kunstlieds mit international renommierten Künstlern u.A. von Gewandhausorchester Leipzig und Berliner Staatsoper bis zum Philharmonia London. Tourneen und Konzerte führten sie durch viele Länder Europas.

Mehr unter carmenstefanescu.de



Termin 20. Januar 2018
Einlass 18.30 Uhr
Beginn 19.00 Uhr
Eintritt 15,- / 10 Ermäßigt

Veranstalter Pamela Coats und Carmen Stefanescu

 

Januar 2018 im Klavierhaus Klavins

Samstag, 27. Januar: Meisterpianist Menachem Har-Zahav spielt Chopin-Hommage

Menachev Har-Zahav

Auf seiner aktuellen Tour mit neuer CD-Veröffentlichung gastiert Meisterpianist Menachem Har-Zahav auch bei uns in der Region. Ausnahmekünstler Har-Zahav, der hier die Freunde virtuoser und ausdrucksstarker Klaviermusik bereits mehrfach begeistert hat, präsentiert diesmal das Programm „Hommage an Chopin“, einen abwechslungsreichen Querschnitt aus Werken des beliebten romantischen Komponisten Frédéric Chopin. Zu hören sind so am Samstag, dem 27. Januar ein Walzer, eine Nocturne, Polonaisen, Etüden und ein Scherzo gefolgt von der wunderschönen Romanze aus dem Klavierkonzert Nr. 1 und der Sonate Nr. 2 in b-moll mit dem berühmten Trauermarsch. Insgesamt ist es ein sehr unterhaltsames Programm geworden, das beim Publikum sehr gut ankommt.

Von Menachem Har-Zahavs Interpretationen voller Gefühl, Esprit und Temperament sind Publikum und Presse regelmäßig begeistert: Die NRZ z.B. beurteilte ihn als „perfekten romantischen Virtuosen, technisch brillant, ausdrucksstark, sensibel ohne falsche Sentimentalität“. Seiner musikalischen Aussagekraft und seiner „ans Wahnwitzige reichenden Technik“ verdankt er die Bezeichnungen als Weltklasse- und Starpianist. Dabei ist die Virtuosität nie Selbstzweck, sondern sie wird eingesetzt, um transparente Klangbilder im Dienste der Musik zu schaffen.

Vita

Menachem Har-Zahav ist als Solist mit und ohne Orchesterbegleitung international aufgetreten. Nachdem ihm bereits früh Lehraufträge an Hochschulen in den USA übertragen wurden, verbrachte er drei Jahre in England für weitere Studien. Inzwischen lebt er in Deutschland und widmet sich ganz dem Konzertieren. Seine zahlreichen Gastspiele in Deutschland führten ihn u.a. in die Tonhalle Düsseldorf, den Gasteig München, die Laeisshalle Hamburg und das Beethovenhaus Bonn. Im europäischen Ausland hat er in den Niederlanden, der Schweiz, England und Italien gespielt.

Mehr unter menachem-har-zahav.com


Termin 27. Januar 2018
Einlass 18.30 Uhr
Beginn 19.00 Uhr
Eintritt 15,- / 10,- für Studenten, Arbeitslose u. Schwerbehinderte mit Ausweis. Unter 18 Jahre frei. Reservierungen jederzeit möglich unter der telefonischen Hotline: 0151 / 28 442 449

Veranstalter Weston Musikmanagement

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

Februar 2018 im Klavierhaus Klavins

Samstag, 3. Februar: Liederabend „Anderswo“

Hanna Roos und Kyra Steckeweh

Hanna Roos, Mezzosopran
Kyra Steckeweh, Klavier

Anderswo

Wünschen, Erahnen, Hoffen, Bereuen, Fürchten, Erinnern, Sehnen...

In Gedanken die Gegenwart zu verlassen ist eine der herausragenden Fähigkeiten des Menschen. Je nachdem wo die Gedankenreise hingeht, erwachsen daraus unterschiedliche Gefühlslagen, die seit Jahrhunderten kreative Impulse für Dichter_innen und Komponist_innen liefern. Mit ihrem neuen Liederabend-Programm öffnen Hanna Ross (Mezzosopran) und Kyra Steckeweh (Klavier) eine große inhaltliche Klammer. Die Vielfalt künstlerischer Ausdrucksformen kennt in den Liedern von Franz Schubert, Lili Boulanger, Rebecca Clarke, Wolfgang Rihm, Judith Weirs, Martin Brenne und Barbara Heller scheinbar keine Grenzen und dennoch treffen sie sich alle in einem gedanklichen "Anderswo".

Vita

Hanna Roos

An der Musikhochschule Freiburg absolvierte Hanna Roos 2011 die Studiengänge Künstlerische Ausbildung Gesang sowie Gesangspädagogik jeweils mit Bestnoten; prägende Lehrerpersönlichkeiten waren in dieser Zeit Prof.Dr.Bernd Göpfert, Fola Dada und Prof.Ralf Schmid. Nach weiterführenden privaten Studien und Meisterkursen, u.a. bei Elisabeth Glauser, Snezana Nena Brzakovic und Margreet Honig, arbeitet Hanna Roos seit 2013 intensiv mit dem Belcanto-Spezialisten Stefan Haselhoff in Basel.

Ein weiterer Grundpfeiler ihrer sängerische Flexibilität ist die jahrelange Erfahrung in professionellen Chören und Vokalensembles wie z.B. SWR-Vokalensemble, Balthasar-Neumann-Chor und solistenensemble stimmkunst Stuttgart.

Hanna Roos ist seit Abschluss ihrer Studienzeit hauptberuflich als Sängerin tätig. Neben Erfahrungen im Opernbereich lag ihr Fokus anfangs vor allem im Lied- und Konzertfach, wo sie neben dem gängigen Liedrepertoire und den großen Alt-Oratorienpartien auch stets abseits des „Mainstreams“ zu hören war und ist (so z.B. 2014 in Lindbergs Requiem für BigBand, Chor und Solisten oder 2015 in Sextuor von Georges Aperghis). Intensiv arbeitet sie hierbei mit der Pianistin Kyra Steckeweh zusammen. Konzertverpflichtungen führten Hanna Roos u.a. nach Frankreich, China, Polen, Belgien und die Schweiz.

Mehr unter hanna-roos.de

Kyra Steckeweh

Die Pianistin Kyra Steckeweh konzertiert als Kammermusikpartnerin, Liedbegleiterin und solistisch regelmäßig in verschiedenen deutschen Städten.

Kyra Steckeweh wurde 1984 in Bonn geboren. Mit sechs Jahren bekam sie ihren ersten Klavierunterricht. Ihre Liebe zum Klavier und zur Musik hatte sie schon lange vorher entdeckt. Wettbewerbserfolge bei Jugend musiziert und beim Steinway-Klavierspiel-Wettbewerb, inspirierende Meisterkurse u.a. bei Paul Badura-Skoda und Jura Margulis, führten sie schließlich zu der Entscheidung, als Musikerin leben zu wollen. Kyra Steckeweh studierte Klavier und Instrumentalpädagogik bei Tomoko Ogasawara an der Hochschule für Musik Freiburg, sowie an der Universität Mozarteum in Salzburg bei Prof. George Kern. 2011 schloss sie ihr Studium in Freiburg mit der Diplomprüfung ab. An der Hochschule für Musik Freiburg und an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg absolvierte sie 2009/2010 zudem die Studiengänge Schulmusik und Geschichte mit dem Ersten Staatsexamen.

Als Solistin befasst sich Kyra Steckeweh neben dem Standardrepertoire für ihr Instrument mit der wenig bekannten Musik von Komponistinnen. Hierfür arbeitet sie teilweise mit Autographen, da zuverlässige Notenausgaben nicht immer verfügbar sind. Die Musik von Frauen als Teil des kulturellen Erbes wahrnehmbar zu machen, ist ein großer Ansporn für die rege Konzerttätigkeit der Pianistin. Anfang 2016 erschien ihre Solo-CD En dehors mit Klavierwerken von Mélanie Bonis und Lili Boulanger.

Mit der Mezzosopranistin Hanna Roos gründete Kyra Steckeweh 2012 das Duo Liedkunst Kunstlied, um sich vermehrt der Gattung Lied widmen zu können. Die unkonventionellen Programme des Duos sind zumeist eine Mischung aus Lied- und Klavierrepertoire und finden bei Publikum und Presse großen Anklang.

2011 qualifizierte sich Kyra Steckeweh als Pianistin des Trio Quer-Strich für die Teilnahme am Finale um den Boris-Pergamenschikow-Preis für Kammermusik. Das Ensemble, bestehend aus Flöte, Cello und Klavier, spielte 2013 die Uraufführung des ihm gewidmeten Stücks To be announced von Amir Teymuri.

Mehr unter kyrasteckeweh.de


Termin 3. Februar 2018
Einlass 18.30 Uhr
Beginn 19.00 Uhr
Eintritt wird bekannt gegeben

Veranstalter Hanna Roos und Kyra Steckeweh

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

März 2018 im Klavierhaus Klavins

Mittwoch, 14. März: Oliver Leue Trio

Oliver Leue (Klavier)
Peter Kahlenborn (Schlagzeug)
Fritz Roppel (Kontrabass / E-Bass)

Das Trio spielt an diesem Abend u.a. Kompositionen aus dem American Songbook. Darüber hinaus auch eigene Kompositionen und weitere Songs, die Überraschung sein dürfen.


Vita

Oliver Leue

Der Jazzpianist Oliver Leue konzertierte schon während seiner Studienzeit (1986-91) in unterschiedlicher Besetzung auf verschiedenen Bühnen. Konzerte und Auftritte bei Festivals in Deutschland, Belgien, Niederlande und der Tschechischen Republik gehören dazu. Danach führt ihn seine Konzerttätigkeit bis nach China (2007).

Zur Jahrtausendwende liegt der musikalischer Fokus im Bereich der elektronischen Musik. Unter dem Aliasnamen ''Creek Off'' wird experimentiert.

Martin Laurentius (Jazz thing) schreibt dazu : ''Sie offenbart vielmehr eine ureigene, persönliche Sprache, mit der Oliver Leue eloquent seine Geschichten erzählt – gleichsam ein moderner Griot am Keyboard und Computer.''

In Zusammenarbeit, u.a. mit Barbara Lipinska-Leidinger und Hanno Brühl, komponierte Oliver Leue die Musik für verschiedene Dokumentar-und Ausstellungsfilme. Weitere Werke sind im Verlag und auf CD erschienen.

Oliver Leue ist Dozent in der Jazz-Abteilung der Musikschule der Bundesstadt Bonn. 2017 wurde die Jazz-Abteilung mit dem “WDR-Jazzpreis” ausgezeichnet.

Mehr unter oliverleue.de


Peter Kahlenborn

Peter Kahlenborn ist auf verschiedenen CDs des Gitarristen Axel Hagen (NL) gemeinsam mit Jazzlegenden wie Lee Konitz und Chuck Israels zu hören, unterrichtete Jazz-Schlagzeug an der Johannes Gutenberg Universität Mainz und lebt heute als Schlagzeug-Coach und Jazzmusiker in Köln.

Nach mehreren Jahren intensiven Engagements im Bereich Kulturpolitik und Musikvermittlung ist er seit 2013 zunehmend wieder als Musiker aktiv. Sein neues Trio findet in der Szene schnell Beachtung. Das belegen u.a. Einladungen zu »Winterjazz« und dem »Klaeng« Festival. Aktuelle Projekte sind neben dem »Peter Kahlenborn Trio« das Duo »Anthakarana« gemeinsam mit dem Kölner Pianisten Pablo Held (Upcoming CD).

Mehr unter peterkahlenborn.de


Fritz Roppel

Fritz Roppel ist seit vielen Jahren in der Kölner und Bonner Musik-Szene aktiv. Er wirkt in verschiedensten Formationen, Bands, Orchestern und Musical-Produktionen als Begleiter und Solist mit.

Seine vielseitigen spielerischen Fähigkeiten stellte er u.a. in der Arbeit mit Tango Fuego, Charlie Mariano, dem Marcus Schinkel Trio, Jennifer Rush, Manteca, George Whitty und Ernie Watts unter Beweis.

Mehr unter superstrings.eu


Termin 14. März 2018
Einlass 19.30 Uhr
Beginn 20.00 Uhr
Eintritt wird bekannt gegeben

Veranstalter Oliver Leue Trio

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

April 2018 im Klavierhaus Klavins

Samstag, 28. April: Ein Opern-Crashkurs für Paare und Singles

Diana Petrova, Triin Maran, Denis Ivanov

Opera Kompakt - Wir sind Frauen!

Ein Opern-Crashkurs für Paare und Singles
Mit Diana Petrova (Sopran), Triin Maran (Mezzosopran), Denis Ivanov (Klavier)

Im neuen Format „Opera kompakt“ stellen die Musiker ihre liebsten Arien und Duette aus bekannten Opern, Operetten und Musical vor. Schwesterlich teilen sie alles - auch die Arien. Und gehen gemeinsam der Frage auf den Grund, ob Frauenpower und Solidarität wirklich existieren oder sich direkt in Luft auflösen, sobald ein charmanter Prinz auf einem edlen Ross daher kommt.

Fragen über Fragen: Wer bekommt den Prinzen, wer das Ross? Und wer trifft es am Ende besser? Wie man weiß, sind wir Frauen Engel und wenn man uns die Flügel bricht, fliegen wir trotzdem weiter – meist auf einem Besen! Wir sind ja schließlich flexibel...

Vita

Diana Petrova

Diana Petrova wurde in St. Petersburg geboren und studierte Gesang an das Konservatorium Rimsky-Korsakow sowie an der Züricher Hochschule der Künste. Sie ist die Preisträgerin des internationalen Gesangswettbewerbs "Antonin Dvořák" (Tschechei) und Gewinnerin des ersten Preises am Internationalen Festival für Geistliche Musik "Mahutny Bosha" (Weißrussland). Ihr Operndebüt gab Diana Petrova im Jahr 2002 am Operntheater Rimsky-Korsakow in St. Petersburg, wo sie als Susanna, Belinda und Rosina zu hören war. Weitere Konzertengagements führten sie nach Europa, wo sie am Theater Biel-Solothurn und „Classic Openair“ in Solothurn, an der „Opéra de Fribourg“ und an den "St.Galler Festspielen" gastierte. In der Spielzeit 2008-2010 gehörte Diana Petrova als Solistin zum Ensemble des "Musiktheater Im Revier" (Gelsenkirchen), wo sie u.a. als Cunegonde ("Candide" / Bernstein) und Konstanze ("Die Entführung aus dem Serail") zu hören war, sowie als Zerbinetta ("Ariadne auf Naxos" / Strauss) und als Königin der Nacht („Zauberflöte“ / Mozart). Seit 2010 ist sie freiberuflich als Konzertsängerin, Chorleiterin und Gesangspädagogin tätig.

Mehr über die Sängerin unter dianapetrova.de


Triin Maran Foto: actorsphotography.de

Die Altistin Triin Maran wurde in Estland und absolvierte an der Heino-Eller-Musikschule in Tartu von 1995 bis 1999 eine Ausbildung in der Gesang- und Opernklasse. Von 1999 bis 2001 studierte sie an der Opernschule der Estnischen Musikakademie. In Deutschland setze Triin Maran 2001 ihr Gesangsstudium an der Hochschule für Musik Karlsruhe im Fach „Konzert und Lied“ und von 2005 bis zum erfolgreichen Abschluss 2008 an der Hochschule für Musik Saar im Fach „Oper und Konzert“ fort. Triin Maran hatte mehrfach Engagements in namhaften professionellen Chören, so im WDR- Rundfunkchor u.a. mit Stefan Parkmann und Esa-Pekka Salonen, dem Chorus Musicus Köln mit Christoph Spering, Ivor Bolton und dem Chamber Choir of Europe mit Trevor Pinnock und Nicol Matt sowie in Opernchören der Theater Bonn, Wuppertal und Koblenz. Verpflichtungen als Solistin führten sie an die Kammeroper Köln, die sie als Klärchen in Benetzkys „Im weißen Rössl“, als Hexe in Humperdincks „Hänsel und Gretel“, als Tisbe in Rossinis „Aschenputtel“ . In der Spielzeit 2011/12 war sie am Papageno-Musiktheater im Frankfurter Palmengarten zu erleben und seit 2009 ist sie Mitglied der Opernwerkstatt am Rhein. Seit 2015 ist Triin Maran als Ward-Methode Lehrerin in mehreren Grundschulen tätig und festes Mitglied der SingPause in Düsseldorf.

Mehr über die Sängerin unter triinmaran.eu


Denis Ivanov

Denis Ivanov absolvierte St.Petersburger Konservatorium Rimsky-Korsakow als Pianist und machte Aufbaustudium bei Prof. Detlef Kaiser an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden. Er ist Preisträger des „D. Schostakowitsch“ und „N. Rubinstein“ Klavierwettberwerbs in Russland, sowie des Internationalen Wettbewerbs FLAME und „Concours musical de France“ in Paris. Die Konzerten führten ihn zu den Festspielen „Concerti del Tempietto“ (Italien), „Moulin d’Ande“ und „ Musiques et Cultures“ (Frankreich), „Schwäbischer Musiksommer“ (Deutschland) oder „Giocoso“ (Österreich). Als Solist trat er mit Orchestern wie Mariinsky Theatre Orchestra, Ploiesti Philarmonic Orchestra, Philarmonie Südwestfalen, The Cologne Academy, „ Sinfonietta“ Dresden auf. Denis Ivanov ist künstlerischer Leiter des internationalen Klavierwettbewerbes „Music Masters Interprètes“ in Paris.

Mehr über den Musiker unter denis-ivanov.com


Termin 28. April 2018
Einlass wird bekannt gegeben
Beginn wird bekannt gegeben
Eintritt wird bekannt gegeben

Veranstalter Triin Maran

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

Mai 2018 im Klavierhaus Klavins

Sonntag, 27. Mai: Klavierquintett TreFonti

Klavierquintett TreFonti

"Schubertango"

Cordula Clausen (Klavier)
Jakobus Bönisch (Violine)
Constanze Hetke (Viola)
Monika Recker-Johnson (Violoncello)
Xiomara Escalona (Kontrabass)

Ansässig an den drei Flussläufen Rhein, Sieg und Ahr haben sich die fünf Musiker Cordula Clausen (Klavier), Jakobus Bönisch (Violine), Constanze Hetke (Viola), Monika Recker-Johnson (Violoncello) und Xiomara Escalona (Kontrabass) zum Klavierquintett TreFonti zusammengefunden.

Inspiriert vom verbindenden Element des Wassers haben sie Franz Schuberts Forellenquintett A-Dur op.posth. 114 D 667 für das Konzert im Klavierhaus Klavins am 27.5.2018 ausgewählt. Durch seinen heiteren, unbeschwerten Grundton, den Reichtum an musikalischen Einfällen und die außergewöhnliche Besetzung mit der Betonung der tiefen Register gehört das Forellenquintett auch heute noch zu den beliebtesten Kammermusikwerken.

Schuberts berühmtem Lied von der Forelle verdankt das 5-sätzige Klavierquintett seinen Namen, wobei der 4. Satz das Herzstück bildet. Hier wird die Forellen-Melodie fantasiereich variiert, durch wechselnde Instrumentenkombinationen in unterschiedliche Klangfarben getaucht und virtuos umspielt.

Werke von Astor Piazzolla (1921-1992), arrangiert für Quintett-und Triobesetzung stehen im Mittelpunkt des zweiten Programmteils. Die Rhythmen des Tango Nuevo erzählen mal feurig, leidenschaftlich, mal melancholisch und sehnsuchtsvoll von Leid, Lust und Liebe.

Mehr über das Ensemble „Tre Fonti“ in der General-Anzeiger lesen

Termin 27. Mai 2018
Einlass wird bekannt gegeben
Beginn wird bekannt gegeben
Eintritt wird bekannt gegeben

Veranstalter Klavierquintett TreFonti

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.



Unter „Vergangenes & Presse“ finden Sie zur Einstimmung fast alle bisherigen Konzerte und Aufführungen – schauen Sie einfach mal rein!