Vergangene Veranstaltungen

2017 |2016 |2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005

Aktuelle & zukünftige Veranstaltungen

Alle angekündigten Konzerte 2017

Eine unverbindliche Übersicht aller geplanten Veranstaltungen

Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland


 

April 2017 im Klavierhaus Klavins

Samstag, 29. April: Stefan Hellings

Stefan Hellings

Programm:

Johann Sebastian Bach (1685 -1750)
Partita Nr. 1 B-Dur BWV 825

Ludwig van Beethoven (1770 1827)
Sonate c-moll op.13
"Grande Sonate pathétique"

~Pause~

Sergei Rachmaninow (1873 - 1943)
8 Préludes aus op. 23 und op.32

Vita

Stefan Hellings wurde in Holzheim bei Neuss geboren und studierte in der Klavierklasse von Boguslaw Jan Strobel am damaligen Robert-Schumann-Institut der Musikhochschule Rheinland in Düsseldorf. 1982 erhielt er beim internationalen Klavierwettbewerb „G.B. Viotti“ in Vercelli ein Diplom, beim Hochschulwettbewerb für Klavier des Robert-Schumann-Institutes gewann er den 2. Preis. In Meisterkursen bei Adam Harasiewicz und Pavel Gililov konnte er sein musikalisches Verständnis vertiefen. 1986 legte Stefan Hellings die Künstlerische Reifeprüfung mit der Note „sehr gut“ ab. 1987 folgte der Abschluß der Staatlichen Prüfung für Musikschullehrer für das Fach Klavier. Seit 1989 lehrt Stefan Hellings an der Musikschule des Kölner Domchores deren stellvertretender Leiter er seit 2010 ist.


Termin 29. April 2017
Einlass 18.30 Uhr
Beginn 19.00 Uhr
Eintritt frei - Spenden erwünscht

Veranstalter Stefan Hellings

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

Mai 2017 im Klavierhaus Klavins

Donnerstag, 11. Mai: Klavierrezital mit Evgenia Nekrasova

Evgenia Nekrasova

"Frauen Komponieren"

Werke von F.Mendelssohn-Hensel, C.Wieck-Schumann, E.Andree

Vita

Evgenia Nekrasova (Klavier) wurde in Minsk in einer Musikerfamilie geboren. Mit sechs begann sie Klavier zu spielen. In den Jahren 1984 bis 1995 besuchte sie das Republikanische Lehrkomplex Gymnasium-College an der Hochschule für Musik in Minsk.

Ihre Ausbildung setzte sie an dem St.-Petersburger Staatlichen Konservatorium fort, und schloß sie im Jahr 2000 mit einem Diplom ab. In den Jahren 2002-2005 folgte das Studium an der Kölner Musikhochschule (Abschluss: Diplom mit Auszeichnung), wo sie 2007 auch das Aufbaustudium Konzertexamen erfolgreich abgeschlossen hat.

Evgenia ist Preisträgerin bei mehreren nationalen und internationalen Klavierwettbewerben und DAAD-Stipendiatin(2003-2005). Sie tritt regelmäßig solo, in Begleitung von Orchester und auch als Kammermusikerin in Deutschland, Frankreich und Weißrussland auf. Ihr Repertoire reicht von Barockmusik bis zur Musik der Moderne.

Die Pianistin ist Mitglied des „Ensemble Ars Millennium“.

Mehr unter evgenianekrasova.de

Programm

Fanny Mendelssohn Hensel (1805-1847)

Aus: Vier Lieder für das Pianoforte Op.8 (1850)
Nr.1 h-Moll, Allegro moderato

Vier Lieder für das Pianoforte Op.2 (1846)
Nr.1 G-Dur, Andante
Nr.2 h-Moll, Andante con moto
Nr.3 E-Dur, Allegretto grazioso
Nr.4 A-Dur, Allegro molto vivace

Aus: Vier Lieder für das Pianoforte Op.8 (1850)
Nr.2 a-Moll, Andante con espressione

Aus: Vier Lieder für das Pianoforte Op.6 (1847)
Nr.3 Fis-Dur, Andante cantabile
Nr.4 a-Moll „Il Saltarello Romano“, Allegro molto

~Pause~

Clara Wieck-Schumann (1819-1896)

Romance H-Dur, Andante con sentimento aus: Quatre Pieces Caracteristiques Op.5

Elfrida Andree (1841-1929)

Tonbilder Op.4
„Auf dem Wasser“
„Kindermenuett“
„Der Abend“

Amy Beach (1867-1944)

Four Sketches Op.15
„In Autumn“
„Phantoms“
„Dreaming“
„Fire-flies“

Lili Boulanger (1893-1918)

Trois Morceaux Pour Piano (1914)
„D'un Vieux Jardin“
„D'un Jardin Clair“
„Cortege“


Termin 11. Mai 2017
Einlass 18.30 Uhr
Beginn 19.00 Uhr
Eintritt 15,- / ermäßigt 10 / Kinder bis 10 Jahre frei

Veranstalter Evgenia Nekrasova

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.

 

Mai 2017 im Klavierhaus Klavins

Freitag, 12. Mai: Deutsch-­Pop verschmilzt mit Filmmusik

Martin Herzberg

Vita

Martin Herzberg macht bewegende Klaviermusik zum Davonträumen, zum Nachdenken und sich Dahintreiben lassen. Beeinflusst wurde er von Komponisten wie Ludovico Einaudi oder Yann Tiersen, die mit ihrer Filmmusik zu „Ziemlich Beste Freunde“ und „Die Fabelhafte Welt der Amelie“, ein breites Publikum für diese besondere Art der Klaviermusik begeisterten. Doch er bringt seine nun ganz eigene Note ein und fusioniert bewegende Filmmusik mit eingängigen Popelementen und deutschem Gesang. Deshalb braucht Martins Musik keinen Film um zu berühren, denn sie klingt wie der Soundtrack zum eigenen Leben.

Bekannt wurde Martin durch „die richtigen Entscheidungen, für die richtigen Menschen“, wie er sagt. Er studierte Musikwissenschaft in Berlin und promovierte zum Thema „Musiker im Wettbewerb um Aufmerksamkeit im Internet“. Anschließend setze er das gelernte in die Tat um und wandte sich seinen besten Freunden und Kollegen zu um mit Ihnen gemeinsam zu überlegen, wie man seine Musik auf die Bühnen dieser Welt bekommen kann. Er engagiert eine Konzertmanagerin und lässt sich von befreundeten Gastmusikern am Cello und Saxophon unterstützen. Er schnappt sich seinen Buddelkastenfreund und Kameramann und dreht mit ihm zusammen Musikvideos die ins Herz gehen. 3 Jahre später hat er bereits über 10 Millionen Plays auf YouTube, 20.000 Facebookfans und die Möglichkeit in ganz Deutschland Konzertsäle zu füllen.

Bestellen Sie die Tickets hier: reservix.de

Mehr über den Musiker unter martinherzberg.com



Termin 12. Mai 2017
Einlass 19.30 Uhr
Beginn 20.00 Uhr
Eintritt 25,90 / ermäßigt 21,90 / Gruppenticket á 4 Personen 19,50

Veranstalter Martin Herzberg

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

Mai 2017 im Klavierhaus Klavins

Mittwoch, 24. Mai: DREIKLANG

DREIKLANG

Van Hoc Hoang, Horn
Christine Wasgindt, Violine
Uwe Wasgindt, Klavier

spielen Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Edvard Grieg und Johannes Brahms

Programm

Wofgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Sonate für Violine und Klavier A-Dur KV 305
1.Allegro di molto
2.Thema con Variazioni- Andante grazioso

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Sonate für Violine und Klavier e-moll KV 304
1. Allegro
2. Tempo di menuetto

Edvard Grieg (1843-1907)
Sonate für Violine und Klavier Nr. 2 G-Dur op. 13
1. Lento doloroso-Allegro vivace
2. Allegretto tranquillo
3. Allegro animato

~Pause~

Johannes Brahms (1833-1897)
Trio für Klavier, Violine und Horn Es-Dur op. 40

1. Andante
2.Scherzo: Allegro
3. Adagio mesto
4. Finale: Allegro con brio

Vita

Van Hoc Hoang

Van Hoc Hoang ist in Singapore geboren und aufgewachsen. Sein Hornstudium absolvierte er in den USA an der Hartt School of Music, Conneticut bei David Jolley und an der Longy School of Music, Boston bei James Sommerville wo er 2001 mit dem Master of Music abschloss.

Anschließend kam er nach Deutschland und studierte Horn an der Musikhochschule Frankfurt am Main bei Sibylle Mahni, Erich Penzel und Esa Tapani. Orchesterdiplom 2008. Von 2002-2007 war er Mitglied des Singapore Symphony Orchestra. 2010 erhielt er einen Zeitvertrag am Staatstheater Stuttgart.

Sein Interesse am Naturhorn wurde in Frankfurt geweckt, so daß er von 2013-2016 noch einen Masterstudiengang "Historische Interpretationspraxis-Naturhorn" an der Musikhochschule Frankfurt bei Ulrich Hübner absolvierte.

Van Hoc Hoang hat als Aushilfe gespielt im Hessischen Staatstheater Wiesbaden, der Oper Frankfurt, im SWR Sinfonieorchester u.A.

Als Naturhornist spielt er bei MusicAterna, Perm, Russland; Das Neue Orchester Köln (Christoph Spering), Hamburger Barockorchester, L`arte del mondo und Collegium Cartusian Köln.

Christine Wasgindt Christine Wasgindt (Violine), Uwe Wasgindt (Klavier)

Christine Wasgindt wurde in Hamburg geboren und erhielt ihren ersten Geigenunterricht im Alter von 7 Jahren. Nachdem sie zunächst von Mitgliedern der Hamburger Philharmoniker (Christopher Hogan, Ernesto Mampaey und Wilfried Laatz) ausgebildet wurde studierte sie Violine bei Prof. Christiane Edinger und Prof. Maria Egelhof an der Musikhochschule Lübeck; außerdem Kammermusik bei Prof. Walter Levin und Henry Meyer (La Salle Quartett).

Nach ihrem Abschluß mit Musikpädagogischen und Orchester-Diplom absovierte sie ein Aufbaustudium in Österreich bei Prof. Helfried Fister und legte ihre Künstlerische Reifeprüfung 2005 in Mainz ab. Seit 2012 studiert sie außerdem Barockvioline bei Thomas Pietsch in Frankfurt am Main. Nach Verträgen am Theater Osnabrück, im Beethoven Orchester Bonn, beim Südwestdeutschen Rundfunk und in der Württembergischen Philharmonie Reutlingen arbeitet sie mittlerweile als freischaffende Violinistin.

Neben ihren solistischen und kammermusikalischen Aktivitäten spielt sie regelmäßig in Orchestern wie den Stuttgarter Philharmonikern, der Neuen Philharmonie Westfalen, der Philharmonie Südwestfalen u.A. Sie ist Mitglied des Göttinger Barockorchesters und des Neuen Orchesters Köln.

Tourneen führten sie durch Europa, Japan, Südamerika (2011), Südafrika (2016) und China (2017).

Uwe Wasgindt begann in frühester Jugend mit dem Klavierspiel und spielte sein erstes Solo-Recital im Alter von 15 Jahren mit Werken von Bach und Hindemith.

Nach dem Abitur studierte er Klavier und Gesang in Freiburg und Hamburg, u.A bei Edith Picht-Axenfeld und Ines Leuwen. Meisterkurse absolvierte er bei Hans Laygraf, Richard Beckmann, Halina Czerna-Stefanska und Eliza Hansen. Er war Stipendiat des Evangelischen Studienwerks Villigst.

Höhepunkt seiner solistischen Tätigkeit umfassen einen Mozart-Sonaten-Zyklus in Hamburg und im historischen Kaufhaussaal in Freiburg i.B., wo sämtliche Mozart Klaviersonaten aufgeführt wurden.

Weitere Schwerpunkte seines musikalischen Wirkensbilden Solo- und Kammermusikabende des klassisch-romantischen Repertoires mit Werken von Beethoven, Brahms, Chopin, Mussorgsky und Debussy.


Termin 24. Mai 2017
Einlass 18.30 Uhr
Beginn 19.00 Uhr
Eintritt frei - Spenden willkommen

Veranstalter Christine Wasgindt

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

September 2017 im Klavierhaus Klavins

Samstag, 9. September: Marielen Laufenberg-Simmler und Margarete Riedel

Marielen Laufenberg-Simmler Margarete Riedel Marielen Laufenberg-Simmler, Klavier
Margarete Riedel, Sprecherin

"Der Dichter spricht"

Tondichtungen u.a. von L. van Beethoven, F.Schubert und R.Schumann, Balladen aus drei Jahrhunderten.

Klavier: Marielen Laufenberg-Simmler
Lesung: Margarete Riedel

Vita

Marielen Laufenberg-Simmler studierte in Mainz Musik (Hauptfach Klavier) und Germanistik. Im Rahmen ihrer Lehrtätigkeit an Bochumer Gymnasien leitete sie Schulchöre und -orchester und gestaltete Konzertaufführungen. Seit etwa 15 Jahren tritt sie solistisch und kammermusikalisch auf, u.a. mit Plarent Kazani (Violine), Elisabeth Schaffmeister (Klavier) und von 2008 bis 2014 mit Richard Klemm im Klavierduo Bonum.

Margarete Riedel studierte Pädagogik in Dortmund. Dort absolvierte Sie die Sprechausbildung bei Prof. Höffe. In Bonn hatte sie Unterricht bei der Schauspielerin und Sprachpädagogin Erna Dietrich. Am TPZ Köln erfolgte ihr Abschluss als Theaterpädagogin im Jahre 2004.

Termin 9. September 2017
Einlass 17.30 Uhr
Beginn 18.00 Uhr
Eintritt wird bekannt gegeben

Veranstalter Marielen Laufenberg-Simmler

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

November 2017 im Klavierhaus Klavins

Samstag, 18. November: Larissa Starozhilowa und Elena Satsukevych

„Russische Seele“

Larissa Starozhilowa überrascht mit seltenem Timbre Ihrer Contralto Stimme, die trotz besonderer „russischer“ Tiefe und Weichheit auch verspielte Leichtigkeit und Brillanz zeigt.

Nach einigen erfolgreichen Aufführungen in Mönchengladbach und Umgebung kommt das Programm „Russische Seele“ auch ins Klavierhaus Klavins. Im Konzert erklingen bekannte und weniger bekannte russische Lieder, Romanzen und Arien aus Opern von P.I. Tschaikowski, M.P. Mussorgski, N.A. Rimski-Korsakov, M.I. Glinka. Am Flügel begleitet talentierte Pianistin Elena Satsukevych.

Vita

Larissa Starozhilowa

Larissa Starozhilowa ist in Bishkek geboren. Schon in der Kindheit hat sie sich als sehr musikalisch begabt gezeigt. Ihre Gesangslehrerin war Dozentin Aleksandra Konowalowa. Schon in der Studienzeit begann Larissa mit ihrem breiten klassischen Repertoire erfolgreiche Solo-Konzerte zu gestalten. Den Feinschliff ihres Gesangsstils (Stimmlage Contralto, Mezzosopran, ) hat Larissa durch die Professorin Maja Markowna Puschkina (Moskauer Konservatorium) erhalten.

Im Jahr 2001 zog Larissa aus familiären Gründen nach Deutschland. Hier hat sie ihre musikalische Tätigkeit zunächst als Konzert- und Kammersängerin und danach auch als Chorleiterin und Gesangspädagogin weiter ausgeübt. Seit dem Jahr 2004 arbeitet Larissa als Chorleiterin und beschäftigt sich besonders mit dem Thema „Chorische Stimmbildung und a cappella Gesang“, das durch die Hauptthesen „Gesang ist die Sprache der Seele“ und „Physiologisch richtiges Singen – der Weg zu seelischer Harmonie“ geprägt ist.

Regelmäßig und mit Erfolg gibt die Sängerin Solokonzerte in Deutschland und im Ausland (Russland, Kirgisien). Zu ihrer Erfahrung zählen Kammer- und Chor-Projekte in den Niederlanden und in Frankreich. Ihr Repertoire umfasst eine große Bandbreite und ist ausgesprochen vielfältig. Es reicht von berühmten Werken russischer Volksmusik über Barockmusik und Klassik bis hin zum Jazz. Mehr unter larissa-star.de


Elena Satsukevych

Die gebürtige Ukrainerin Elena Satsukevych erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von 8 Jahren an der Musikschule in Lugansk. Neben zahlreichen Soloauftritten entwickelte sie schon zu Schulzeiten ein reges Interesse an Kammermusik und nahm als Pianistin an diversen Kammerensembleauftritten teil.

Nach dem Schulabschluss begann sie ihr Studium an der Musikfachhochschule in Lugansk. Im Anschluss daran setzte Elena Satsukevych ihre Ausbildung als Pianistin und Solistin an der Musikhochschule (Konservatorium) S. Prokofiev in Donetzk (UA) fort und begann zusätzlich eine Ausbildung zur Klavierlehrerin, Korrepetitorin und Kammerensemble-Pianistin.Seit Jahr 2005 lebt Elena in Deutschland. Elena ist eine erfolgreiche Musikerin und arbeitet als freischaffende Pianistin, Korrepetitorin und Pädagogin.



Termin 18. November 2017
Einlass 19.00 Uhr
Beginn 19.30 Uhr
Eintritt 15,- Abendkasse / 13,- Vorverkauf - Reservierung unter 015110239295

Veranstalter Larissa Starozhilowa

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

November 2017 im Klavierhaus Klavins

Samstag, 25. November: Trio-Abend

Yvonne Schabarum, Oboe
Audrey Luzignant, Fagott
Johannes Freiburg, Klavier

Programm

Michail I. Glinka (1804-1857)
Romance - Andante mosso
für Violine, Cello und Klavier

Modest Mussorgsky (1839-1881)
(Trans. von Alwin Schroeder)

Eine Träne für Fagott und Klavier

Carl Reinecke (1824-1910)
Trio a-moll für Klavier, Oboe und Horn op. 188
1. Allegro moderato
2. Scherzo: Molto vivace
3. Adagio
4. Finale: Allegro ma non troppo

~Pause~

Marina Dranishnikova (1929-1994)
Poem für Oboe und Klavier

Claude Debussy (1862-1918)
L´Isle joyeuse

Maurice Ravel (1875-1937)
(Trans. von Sol Schoenbach)

Alborada del Gracioso (aus "Miroirs")
für Fagott und Klavier

Francis Poulenc (1899-1963)
Trio für Klavier, Oboe und Fagott
1. Presto - Lent - Presto
2. Andante - Andante con moto
3. Rondo: Très vif

Vita

Yvonne Schabarum Yvonne Schabarum

Ihre musikalische Ausbildung begann Yvonne Schabarum an der Jugendmusikschule Wesseling in den Fächern Klavier und Oboe. Die künstlerische Reifeprüfung der Hochschule für Musik Köln legte sie in der Klasse von Bernd Holz (WDR Köln) und Volkmar Schöller (Dortmund) ab. Neben Tätigkeiten in den unterschiedlichsten Orchestern der Region war sie einige Jahre Mitglied des Kammerorchester unter den Linden (Berlin). Ebenfalls führt sie als Solistin Oboenkonzerte zu verschiedenen Anlässen auf. Dann entdeckte sie ihre Liebe zur Kammermusik, die sie vor allem im Ensemble oboepiano pflegt. Die reine Bläserkammermusik betreibt sie momentan nach Abstechern in Bläseroktett und - quintett im Trio d'Anges.

Seit nunmehr 20 Jahren betreut sie die umfangreiche Oboenklasse der Musikakademie der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Belgien.


Audrey Luzignant Audrey Luzignant

Audrey Luzignant entstammt einer Musikerfamilie und studierte an den Konservatorien von Nizza und Lyon. Ihre Lehrer waren Amaury Wallez (Solo-Fagottist des Orchesters von Paris), Carlo Columbo (Solo-Fagottist der Oper in Lyon) und Jean Pignoly (Fagott-Professor in Lyon).

Als Absolventin des Conservatoire National de Lyon wirkte sie 2004 als Assistentin ihres Lehrers Jean Pignoly am Conservatoire National de Lyon. 2006 wurde sie als Lehrerin für Fagott und Kammermusik ans conservatoire de Le Havre benannt.

Seit 2011 ist sie Fagottlehrerin an der Musikakademie der Deutschsprachige Gemeinschaft und der Musikschule der UGDA in Luxemburg. Neben ihrer Unterrichtstätigkeit wirkt sie regelmäßig in verschiedenen Kammermusikensembles und als Verstärkung des Fagottregisters in diversen Orchestern.


Johannes Freiburg Johannes Freiburg

Johannes Freiburg studierte Klavier bei Prof. Gregor Weichert an der Hochschule für Musik Detmold (Abt. Münster). Seine Studien schloss er mit der künstlerischen Reifeprüfung sowie als Dipl. Musiklehrer ab. Den ersten Klavierabend gab er im Alter von 16 Jahren unter der Führung des Aachener Pianisten Heribert Koch. Teilnahme an zahlreichen Meisterkursen von Prof. Peter Feuchtwanger, Prof. Günther Rheinhold, Prof. Renate Kretschmar-Fischer, Annie Gicquel sowie private Fortbildungen im Privatinstitut für Pianistische Studien bei Ratko Delorko sind zu verzeichnen. Johannes Freiburg ist als Musikpädagoge im Raum Münster tätig und konzertiert regelmäßig als Pianist und Kammermusiker im In- und Ausland.

Mehr unter johannes-freiburg.de


Duo OboePiano

Das Duo OboePiano widmet sich in beständiger Zusammenarbeit der Pflege des bekannten und weniger bekannten Repertoires für Oboe und Klavier. Die dabei entstehenden Programme sind ebenso reizvoll wie ungewöhnlich. Resonanz bei Publikum und Presse bestätigt darüber hinaus das Konzept des Duos und geben Ansporn, die Zusammenarbeit und Kreativität weiter zu vertiefen. Dabei werden die Grenzen der klanglichen und virtuosen Möglichkeiten immer wieder ausgedehnt. Auch entstehen interessante neue Programme mit Dritten wie zum Beispiel mit Lektoren oder mit anderen Musikern. Mit Audrey Luzignant tritt das Duo erstmals gemeinsam auf.

Mehr unter oboepiano.de


Termin 25. November 2017
Einlass 18.30 Uhr
Beginn 19.00 Uhr
Eintritt 15,- / 10,- ermäßigt

Veranstalter Yvonne Schabarum

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

Januar 2018 im Klavierhaus Klavins

Samstag, 27. Januar: Meisterpianist Menachem Har-Zahav spielt Chopin-Hommage

Menachev Har-Zahav

Auf seiner aktuellen Tour mit neuer CD-Veröffentlichung gastiert Meisterpianist Menachem Har-Zahav auch bei uns in der Region. Ausnahmekünstler Har-Zahav, der hier die Freunde virtuoser und ausdrucksstarker Klaviermusik bereits mehrfach begeistert hat, präsentiert diesmal das Programm „Hommage an Chopin“, einen abwechslungsreichen Querschnitt aus Werken des beliebten romantischen Komponisten Frédéric Chopin. Zu hören sind so am Samstag, dem 27. Januar ein Walzer, eine Nocturne, Polonaisen, Etüden und ein Scherzo gefolgt von der wunderschönen Romanze aus dem Klavierkonzert Nr. 1 und der Sonate Nr. 2 in b-moll mit dem berühmten Trauermarsch. Insgesamt ist es ein sehr unterhaltsames Programm geworden, das beim Publikum sehr gut ankommt.

Von Menachem Har-Zahavs Interpretationen voller Gefühl, Esprit und Temperament sind Publikum und Presse regelmäßig begeistert: Die NRZ z.B. beurteilte ihn als „perfekten romantischen Virtuosen, technisch brillant, ausdrucksstark, sensibel ohne falsche Sentimentalität“. Seiner musikalischen Aussagekraft und seiner „ans Wahnwitzige reichenden Technik“ verdankt er die Bezeichnungen als Weltklasse- und Starpianist. Dabei ist die Virtuosität nie Selbstzweck, sondern sie wird eingesetzt, um transparente Klangbilder im Dienste der Musik zu schaffen.

Vita

Menachem Har-Zahav ist als Solist mit und ohne Orchesterbegleitung international aufgetreten. Nachdem ihm bereits früh Lehraufträge an Hochschulen in den USA übertragen wurden, verbrachte er drei Jahre in England für weitere Studien. Inzwischen lebt er in Deutschland und widmet sich ganz dem Konzertieren. Seine zahlreichen Gastspiele in Deutschland führten ihn u.a. in die Tonhalle Düsseldorf, den Gasteig München, die Laeisshalle Hamburg und das Beethovenhaus Bonn. Im europäischen Ausland hat er in den Niederlanden, der Schweiz, England und Italien gespielt.

Mehr unter menachem-har-zahav.com


Termin 27. Januar 2018
Einlass 18.30 Uhr
Beginn 19.00 Uhr
Eintritt 15,- / 10,- für Studenten, Arbeitslose u. Schwerbehinderte mit Ausweis. Unter 18 Jahre frei. Reservierungen jederzeit möglich unter der telefonischen Hotline: 0151 / 28 442 449

Veranstalter Weston Musikmanagement

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

Februar 2018 im Klavierhaus Klavins

Samstag, 3. Februar: Liederabend „Anderswo“

Hanna Roos und Kyra Steckeweh

Hanna Roos, Mezzosopran
Kyra Steckeweh, Klavier

Anderswo

Wünschen, Erahnen, Hoffen, Bereuen, Fürchten, Erinnern, Sehnen...

In Gedanken die Gegenwart zu verlassen ist eine der herausragenden Fähigkeiten des Menschen. Je nachdem wo die Gedankenreise hingeht, erwachsen daraus unterschiedliche Gefühlslagen, die seit Jahrhunderten kreative Impulse für Dichter_innen und Komponist_innen liefern. Mit ihrem neuen Liederabend-Programm öffnen Hanna Ross (Mezzosopran) und Kyra Steckeweh (Klavier) eine große inhaltliche Klammer. Die Vielfalt künstlerischer Ausdrucksformen kennt in den Liedern von Franz Schubert, Lili Boulanger, Rebecca Clarke, Wolfgang Rihm, Judith Weirs, Martin Brenne und Barbara Heller scheinbar keine Grenzen und dennoch treffen sie sich alle in einem gedanklichen "Anderswo".

Vita

Hanna Roos

An der Musikhochschule Freiburg absolvierte Hanna Roos 2011 die Studiengänge Künstlerische Ausbildung Gesang sowie Gesangspädagogik jeweils mit Bestnoten; prägende Lehrerpersönlichkeiten waren in dieser Zeit Prof.Dr.Bernd Göpfert, Fola Dada und Prof.Ralf Schmid. Nach weiterführenden privaten Studien und Meisterkursen, u.a. bei Elisabeth Glauser, Snezana Nena Brzakovic und Margreet Honig, arbeitet Hanna Roos seit 2013 intensiv mit dem Belcanto-Spezialisten Stefan Haselhoff in Basel.

Ein weiterer Grundpfeiler ihrer sängerische Flexibilität ist die jahrelange Erfahrung in professionellen Chören und Vokalensembles wie z.B. SWR-Vokalensemble, Balthasar-Neumann-Chor und solistenensemble stimmkunst Stuttgart.

Hanna Roos ist seit Abschluss ihrer Studienzeit hauptberuflich als Sängerin tätig. Neben Erfahrungen im Opernbereich lag ihr Fokus anfangs vor allem im Lied- und Konzertfach, wo sie neben dem gängigen Liedrepertoire und den großen Alt-Oratorienpartien auch stets abseits des „Mainstreams“ zu hören war und ist (so z.B. 2014 in Lindbergs Requiem für BigBand, Chor und Solisten oder 2015 in Sextuor von Georges Aperghis). Intensiv arbeitet sie hierbei mit der Pianistin Kyra Steckeweh zusammen. Konzertverpflichtungen führten Hanna Roos u.a. nach Frankreich, China, Polen, Belgien und die Schweiz.

Mehr unter hanna-roos.de

Kyra Steckeweh

Die Pianistin Kyra Steckeweh konzertiert als Kammermusikpartnerin, Liedbegleiterin und solistisch regelmäßig in verschiedenen deutschen Städten.

Kyra Steckeweh wurde 1984 in Bonn geboren. Mit sechs Jahren bekam sie ihren ersten Klavierunterricht. Ihre Liebe zum Klavier und zur Musik hatte sie schon lange vorher entdeckt. Wettbewerbserfolge bei Jugend musiziert und beim Steinway-Klavierspiel-Wettbewerb, inspirierende Meisterkurse u.a. bei Paul Badura-Skoda und Jura Margulis, führten sie schließlich zu der Entscheidung, als Musikerin leben zu wollen. Kyra Steckeweh studierte Klavier und Instrumentalpädagogik bei Tomoko Ogasawara an der Hochschule für Musik Freiburg, sowie an der Universität Mozarteum in Salzburg bei Prof. George Kern. 2011 schloss sie ihr Studium in Freiburg mit der Diplomprüfung ab. An der Hochschule für Musik Freiburg und an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg absolvierte sie 2009/2010 zudem die Studiengänge Schulmusik und Geschichte mit dem Ersten Staatsexamen.

Als Solistin befasst sich Kyra Steckeweh neben dem Standardrepertoire für ihr Instrument mit der wenig bekannten Musik von Komponistinnen. Hierfür arbeitet sie teilweise mit Autographen, da zuverlässige Notenausgaben nicht immer verfügbar sind. Die Musik von Frauen als Teil des kulturellen Erbes wahrnehmbar zu machen, ist ein großer Ansporn für die rege Konzerttätigkeit der Pianistin. Anfang 2016 erschien ihre Solo-CD En dehors mit Klavierwerken von Mélanie Bonis und Lili Boulanger.

Mit der Mezzosopranistin Hanna Roos gründete Kyra Steckeweh 2012 das Duo Liedkunst Kunstlied, um sich vermehrt der Gattung Lied widmen zu können. Die unkonventionellen Programme des Duos sind zumeist eine Mischung aus Lied- und Klavierrepertoire und finden bei Publikum und Presse großen Anklang.

2011 qualifizierte sich Kyra Steckeweh als Pianistin des Trio Quer-Strich für die Teilnahme am Finale um den Boris-Pergamenschikow-Preis für Kammermusik. Das Ensemble, bestehend aus Flöte, Cello und Klavier, spielte 2013 die Uraufführung des ihm gewidmeten Stücks To be announced von Amir Teymuri.

Mehr unter kyrasteckeweh.de


Termin 3. Februar 2018
Einlass 18.30 Uhr
Beginn 19.00 Uhr
Eintritt wird bekannt gegeben

Veranstalter Hanna Roos und Kyra Steckeweh

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.



Unter „Vergangenes & Presse“ finden Sie zur Einstimmung fast alle bisherigen Konzerte und Aufführungen – schauen Sie einfach mal rein!