Vergangene Veranstaltungen

2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005

Aktuelle & zukünftige Veranstaltungen

Alle angekündigten Konzerte 2018–19

Eine unverbindliche Übersicht aller geplanten Veranstaltungen

Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland


 

September 2018 im Klavierhaus Klavins

Samstag, 22. September: leider Abgesagt

Violina Petrychenko

Poetische Präludien in der slawischen Musik

Werke von Chopin, Szymanowski und Barvinski

Chopins Préludes gelten Kennern der romantischen Klaviertradition als Inbegriff des Poetischen.

24 Stücke, in denen Chopin eine reiche Palette an Gefühlen zeigt. Blitzschnell verändert Chopin dabei die Klangfangfarben und Stimmungen; ständig wechseln da die Emotionen und der Ausdruck. Ein Zyklus durch die zwölf Dur- und Molltonarten nach dem Vorbild der Präludien von Bach, dessen größter Teil 1838 auf Mallorca entstanden ist, während eines Winterurlaubs, den Chopin mit seiner Geliebten George Sand und ihren Kindern auf der spanischen Insel verbrachte.

Die Werke Szymanowskis werden oft als Amalgam mehrerer Einflüsse beschrieben, manchmal auch als polnischer Impressionismus bezeichnet. Sicherlich hat sich der Komponist von der französischen und russischen Moderne, insbesondere von Strawinski und Ravel, inspirieren lassen. Sein op. 1 gehört noch noch in die romantische Tradition der Musik seines Landsmannes F. Chopin. Die neun Präludien, die er im Alter von 19 ahren geschrieben hat, zeigen eine unglaubliche Tiefe und Reife. Zu Zeiten Karol Szymanowskis war das Land weit von jeder Stabilität entfernt, was der Musik des kompositorischen Pioniers Szymanowski deutlich anzuhören ist.

Der Name Vasyl Barvinskis war für lange Zeit in Vergessenheit geraten, nachdem ihn die Sowjetmacht regelrecht vernichtet hatte. Erst heute, 130 Jahre nach seiner Geburt, erklingt seine Musik wieder in Europa. Das Präludium, bisweilen lyrisch, bisweilen dramatisch, trägt die typischen Züge der slawischen Musik zu Beginn und erzeugt eine berührende Atmosphäre der damaligen Salonmusik.

Programm

Frédéric Chopin
24 Präludien op.28 (1836–1839)

~ Pause ~

Karol Szymanowski
Neun Präludien, op.1 (1901)

Vasyl Barvinsky
Fünf Präludien (1908)

Mehr unter violina-petrychenko.de

Termin 22. September 2018
Einlass 18.30 Uhr
Beginn 19.00 Uhr
Eintritt 10,- €

Veranstalter Violina Petrychenko

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

September 2018 im Klavierhaus Klavins

Mittwoch, 26. September: Lula Galvão & Friends

Lula Galvão

CD-Pre-Release Konzert „Alegria de Viver“

Ein besonderes Ereignis erwartet in der zweiten Hälfte des Jahres 2018 alle Liebhaber brasilianischer und hochklassig handgemachter Musik überhaupt. Der brasilianische Weltklassegitarrist Lula Galvão kommt nach Deutschland, um hier eine Reihe von Konzerten zu geben und dabei unter anderem sein neues und lang erwartetes Soloalbum ‚Alegria de viver’ vorzustellen. Gemeinsam mit seinen Gästen (Bossanova-Sängerin- und –Gitarristin Ulla Haesen, Percussionist Jorge Brasil, Saxofonist Gabriel Pérez) wird er am 26.09.2018 im Klavierhaus Klavins in Bonn die Schönheit der brasilianischen Musik zelebrieren.

Lula Galvão gilt als einer der besten Gitarristen des Landes und wurde von der Fachzeitschrift „Guitar Player of Brazil“ zu den besten zehn Gitarristen in Brasilien gewählt.

Galvão ist ein ebenso begnadeter virtuoser Improvisator wie Komponist und Arrangeur. Seine musikalische Karriere begann er als Begleiter der Bossa Nova-Sängerin Rosa Passos. Mittlerweile 17 CDs hat er mit ihr zusammen aufgenommen, was seinen Ruf als herausragender Instrumentalist festigte und ihm einen festen Platz in der Bossa Nova- und Samba-Szene sicherte.

Termin 26. September 2018
Einlass 19.00 Uhr
Beginn 19.30 Uhr
Eintritt 15,- / Schüler ermäßigt 10,- €

Veranstalter Ulla Haesen

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

September 2018 im Klavierhaus Klavins

Samstag, 29. September: Trio Radulovic

Trio Radulovic

Trio Radulovic

Barbara Littmann, Violine
Katrin Geelvink, Violoncello
Boris Radulovic, Klavier

Die drei Musiker Barbara Littmann, Violine, Katrin Geelvink, Violoncello und Boris Radulovic, Klavier, kennen sich aus verschiedenen kammermusikalischen Projekten, bevor sie im Frühjahr 2018 für die „Solinger Kulturnacht“ ihr Debut als Klaviertrio geben.

Der Spaß und die Leidenschaft des gemeinsamen Musizierens ist für die drei bewanderten und erfahrenen Musiker ausschlaggebend für den Entschluss, in Zukunft regelmäßig Zeit und Arbeit in ein weiteres Kammerensemble zu investieren.

Von den großen Klassikern des Klaviertriorepertoires, wie Schubert oder Beethoven, bis hin zu Komponisten wie Astor Piazzolla sieht sich das Klaviertrio Radulovic in der freudigen Aufgabe, durch ihr frisches und temperamentvolles Spiel die Musik in ihrer individuellen Art und Weise neu zu interpretieren.

Programm

L.v.Beethoven
Klaviertrio op. 11 ( Gassenhauer - Trio)

D.Schostakowitsch
Klaviertrio Nr. 1 , Op. 8

~ Pause ~

A.Piazolla
Tangos für Klaviertrio

Vita

Barbara Littmann Foto: barbaralittmann.homepage.eu

Barbara Littmann wurde in eine reine Musikerfamilie geboren und begann ihr Geigenstudium im Alter von 7 Jahren bei ihren Eltern. Sie war mehrfache Preisträgerin beim Wettbewerb „Jugend Musiziert“ und Mitglied des Bundesjugendorchesters. Ihr Geigenstudium schloss sie mit Auszeichnung bei Prof. Valerie Klimov an der Musikhochschule des Saarlandes ab. Während ihres Studiums war sie Stipendiatin der Wolfgang von Goethe Stiftung in Basel und Konzertmeisterin des Schleswig Holstein Musikfestivalorchesters unter der Leitung u.a. von Leonard Bernstein und Sir Georg Solti. Regelmäßige Teilnahme an internationalen Meisterkursen u.a. bei Jürgen Kussmaul und Igor Oistrach. Kammermusik ist schon immer ihr Steckenpferd- rege Konzerttätigkeit mit verschiedenen Kammermusikensembles u.a. im Rahmen der Salzburger Festspiele oder der Wiener Festwochen.

Barbara Littmann war Vorspielerin der 1. Violinen im niedersächsischen Staatsorchester Hannover. Nach einigen Jahren im Orchester hat sie ihre Freude am Unterrichten entdeckt und ist seitdem Fachbereichleiterin an der Städt. Musikschule Solingen.

Ihre wirkliche Leidenschaft gehört allerdings der Kammermusik, was sie immer wieder erfolgreich mit verschiedenen Kammermusikensembles unter Beweis stellt.

Mehr Information unter barbaralittmann.homepage.eu


Katrin Geelvink Foto: wuppertal.de

Katrin Geelvink wächst in Rheinland Pfalz auf und beginnt mit sechs Jahren mit dem Cellospiel. Zahlreiche erfolgreiche Wettbewerbe wie z. B. bei „Jugend musiziert“ und „Tonkünstlerverband Stuttgart“ begleiten ihre Jugendzeit, sowie auch die Mitgliedschaft im Landesjugendorchester.

Nach dem Abitur und dem Kunstförderpreis ihrer Heimatstadt zieht sie nach Düsseldorf, um an der Robert Schumann-Musikhochschule Orchestermusik mit Hauptfach Cello zu studieren und schließt ihr Diplom mit „sehr gut“ an der Folkwang-Musikhochschule in Essen ab. Nach einer Praktikumszeit am Theater im Revier in Gelsenkirchen schließt sich eine zwölfjährige Verpflichtung am Theater Hagen an. In dieser Zeit studiert sie auch mit ihrem Streichquartett Kammermusik an der Musikhochschule Lübeck bei Prof. Levin vom La Salle Quartett.

Mit dem Celloduo „Tête à Tête“, mit dem sie erfolgreich neben vielen anderen Ensemblemitgliedschaften (u.a. Dresdner Sinfoniker/Rheinische Cellisten) im In -und Ausland gastiert, schafft sie ihrem komödiantischem Talent-auch als Sängerin, Raum.

Katrin Geelvink betreut eine Celloklasse an der Musikschule Solingen und arbeitet als freiberufliche Orchestermusikerin, Solistin und als Musikkabarettistin in Hagen.


Boris Radulovic Foto: boris-radulovich.com

Boris Radulovic begann mit fünf Jahren in seiner Heimatstadt Belgrad mit dem Klavierunterricht. Als Anerkennung seiner kulturellen und schulischen Leistungen erhielt er nach dem Abitur die Auszeichnung „Belgrader Engel“, sowie den Titel „Schüler der Generationen“.

Er studierte an der Musikhochschule Köln bei Pierre Laurent-Aimard und schloß sein Konzertexamen bei Prof. Paulo Alvares mit Auszeichnung ab. Zahlreiche Meisterkurse bei internationalen Klaviersolisten rundeten sein Studium ab.

Boris Radulovic ist Preisträger zahlreicher nationaler und internationaler Klavierwettbewerbe, Stipendiat der Werner Richard- Dr. Carl Dörken Stiftung (2008), ebenso wie der renommierten Konzertreihe “Best of NRW”. Als Liedbegleiter ist er mit seiner Duopartnerin, der Sängerin Karola Pavone auf internationalen Wettbewerben und Festivals erfolgreich. Der vom WDR mittgeschnittene und ausgestrahlte Liederabend in der Konzertreihe „Zentrum Lied“/Köln wird 2019 als Album bei Coviello Classics erscheinen.

Als Solist gastierte er bei internationalen Festivals, wie dem Euregio Musikfestival und den Musikwochen in Arosa und konzertierte mit den Warschauern Symphonikern. Boris Radulovic hat an der Hochschule für Musik und Tanz Köln einen Lehrauftrag inne.

Mehr Information unter boris-radulovich.com

Termin 29. September 2018
Einlass 18.30 Uhr
Beginn 19.00 Uhr
Eintritt 15,- / 10,- € ermäßigt

Veranstalter Barbara Littmann

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

Oktober 2018 im Klavierhaus Klavins

Samstag, 6. Oktober: Klavierabend mit Evgenia Nekrasova

Evgenia Nekrasova

Programm

Fanny Mendelssohn-Hensel
Lieder für das Pianoforte op.8, op.5, op.6

~ Pause ~

Nina Siniakova
Ad veritas (Welturaufführung)

Lili Boulanger
Theme et Variations (1915)
3 Morceaux pour piano (1914)

Francis Poulenc
3 Novelettes

Vita

Evgenia Nekrasova (Klavier) wurde in Minsk in einer Musikerfamilie geboren. Mit sechs begann sie Klavier zu spielen. In den Jahren 1984 bis 1995 besuchte sie die staatliche Ausbildungsstätte für musikalisch hochbegabte Kinder und Jugendliche - das Republikanische Lehrkomplex Gymnasium -College an der Hochschule für Musik in Minsk.

Ihre Ausbildung setzte Evgenia Nekrasova an dem St.-Petersburger Staatlichen Konservatorium fort, und schloss sie im Jahr 2000 mit einem Diplom ab.

In den Jahren 2002-2005 folgte das Studium an der Kölner Musikhochschule (Abschluss: Diplom mit Auszeichnung), an der Evgenia Nekrasova 2007 auch das Aufbaustudium Konzertexamen erfolgreich abgeschlossen hat.

Evgenia Nekrasova ist Preisträgerin mehrerer nationaler und internationaler Klavierwettbewerbe und DAAD-Stipendiatin(2003-2005). Sie tritt regelmäßig solo, in Begleitung von Orchester und auch als Kammermusikerin in Deutschland, Frankreich und Weißrussland auf. Ihr Repertoire reicht von Barockmusik bis zur Musik der Moderne.

Evgenia Nekrasova ist Mitglied des „Ensemble Ars Millennium“. Sie ist Mitglied der European Piano Teachers Association (EPTA- Deutschland)und Klavierdozentin an der Universität Koblenz- Landau. Sie lebt als Konzertpianistin und Klavierpädagogin mit ihrer Familie in Bonn.

Mehr Information unter evgenianekrasova.de

Termin 6. Oktober 2018
Einlass 17.30 Uhr
Beginn 18.00 Uhr
Eintritt 15,- / 10,- € ermäßigt

Veranstalter Evgenia Nekrasova

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

Oktober 2018 im Klavierhaus Klavins

Mittwoch, 10. Oktober: Martin Herzberg

Martin Herzberg

Atmosphärische New Classic mit Persönlichkeit und Gefühl

Martin macht bewegende Klaviermusik zum Davonträumen, Nachdenken und sich Dahintreiben lassen. Beeinflusst wurde er von Komponisten wie Ludovico Einaudi oder Yann Tiersen, die mit ihrer Filmmusik zu „Ziemlich Beste Freunde“ und „Die Fabelhafte Welt der Amelie“ ein breites Publikum für diese besondere Art der Klaviermusik begeistern konnten. Martin kreiert seine ganz eigene Note, indem bewegende Piano-New Classic mit eingängig-emotionalen Motiven verschmilzt. Deutscher Gesang mit selbstgeschrieben Texten erweitert sein Klavier-Repertoire. Die Herzberg-Musik braucht keinen Film, um zu berühren. Sie klingt wie der Soundtrack zum eigenen Leben.

Bekannt wurde Martin Herzberg durch „die richtigen Entscheidungen für die richtigen Menschen“, wie er sagt. Er studierte Musikwissenschaft in Berlin und promovierte zum Thema „Musiker im Wettbewerb um Aufmerksamkeit im Internet“. Anschließend setzte er das Gelernte in die Tat um. Mithilfe seiner besten Freunde und Kollegen entwickelte er Ideen, um seine Musik auf die Bühnen dieser Welt zu bringen. Er engagierte eine Konzertmanagerin und lässt sich bis heute von befreundeten Gastmusikern unterstützen. Zusammen mit seinem Buddelkastenfreund und Kameramann dreht Martin Musikvideos, die ins Herz gehen. Nach wenigen Jahren hat er bereits über 10 Millionen Plays auf YouTube, 30.000 Facebookfans und die Möglichkeit, in ganz Deutschland Konzertsäle zu füllen.

Die Reise geht weiter und weiter: Mittlerweile gibt es zwei große Deutschlandtourneen pro Jahr, die immer auch unsere Nachbarländer Österreich und die Schweiz einschließen. Am 01.12.2017 hat er zudem sein viertes Album „Liebe und Tasten“ veröffentlicht, das in den Babelsberg-Studios mit komplettem Streicher-Ensemble aufgenommen wurde. Erstmalig ist dies ein Doppelalbum. Die eine CD enthält ausschließlich Klaviermusik, die andere auch Gesang. Ein einmaliges Konzept, welches einen echten Meilenstein in der Herzberg-Musik bedeutet. Als absolutes Highlight steht zudem ein weiteres Konzert im schönsten Saal seiner Heimatstadt an: am 03.02.2018 in der Philharmonie Berlin. 2016 war das erste Philharmonie-Herzberg-Konzert bereits restlos ausverkauft. Mit dabei sind weiterhin all jene, die Martin von Anfang an begleitet haben. Diese traumhaften Bedingungen an traumhaften Orten lassen die Herzberg-Musik auch lange nach dem Konzertende noch weiterklingen.

Tickets online bestellen

Termin 10. Oktober 2018
Einlass 19.30 Uhr
Beginn 20.00 Uhr
Eintritt 26,90 / 22,90 € ermäßigt

Veranstalter Martin Herzberg

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

Oktober 2018 im Klavierhaus Klavins

Donnerstag, 11. Oktober: Jazzin' Bonn e.V. präsentiert im Klavierhaus die Jazzpiano-Reihe Piano - Piano mit hervorragenden Interpreten.

Martin Litton Martin Litton Foto: wikipedia.org

Martin Litton

“Martin Litton is a strong, sophisticated soloist with an eclectic style and an eye for presentation.” Jazz - The Essential Companion
“…a soloist of genuine quality, quick to see and seize a creative opportunity.” The Stage
“Litton excels as blues man, strider and swinger.” Jazz Journal
“His style comprises driving swing and gentle melodic invention. In addition he is a good accompanist.” Jazz Journal

Vita

Born in 1957, Martin Litton studied at Colchester Institute, graduating with a BA in Music. His early career included periods with Harry Gold & his Pieces of Eight and Kenny Ball, with whom he toured Russia and the Middle East. Later work included recordings with leading British musicians such as Humphrey Lyttleton, Wally Fawkes and Digby Fairweather.

In 2002 Martin Joined the Pizza Express All Stars, led by veteran saxophonist Tommy Whittle. His contribution to singer Claire Teale’s first three albums, as arranger and pianist, was highly acclaimed.

Martin has toured Britain and Europe with the late Keith Smith’s Hefty Jazz. His own eight-piece band, Martin Litton’s Red Hot Peppers, expertly recreates the music of Jelly Roll Morton, and has been featured on BBC Radio, and at Festivals throughout the UK.

As a soloist he appears regularly at all the major UK jazz festivals, including Keswick, Whitley Bay, Bude and Swanage, and at the Stride Summit in Meilen, Switzerland.

Other jazz repertory projects include his Gramercy Five, featuring Mark Crooks (clarinet) and Enrico Tomasso (trumpet), and his Ellingtonians, showcasing the singer Val Wiseman with a quintet that includes saxophone and violin.

For seven years Martin presented a tribute to Fats Waller at the Purcell Room and has appeared many times at the Queen Elizabeth Hall. In December 2013, he performed a concert of solo piano music by Duke Ellington there as part of the London Jazz Festival.

Martin has contributed his knowledge of classic jazz piano playing on several occasions to BBC Radio Three’s Jazz Library and appeared on that same network’s programme (‘In the Name of the Fatha’) where he demonstrated the keyboard style of Earl Hines.

Martin has appeared with the Swedish Jazz Kings and has also worked with many American Musicians, including Bob Wilbur, Scott Hamilton, George Masso, Peanuts Hucko and Al Casey. He has recorded with Kenny Davern, Wild Bill Davison, Yank Lawson and Marty Grosz.

Martin’s many recordings are listed in Euro Jazz Discos No.50, compiled by Gerard Bielderman. His first solo CD on the American solo art label was shortlisted in Jazz Journal’s 1994 critics’ poll. And his solo album ‘Falling Castle’ was declared “a gem” by the Jazz Rag. His 2010 recording with Langham and Sked, ‘Laughing at Life’ (Lake CD 237) has received unanimous praise from the critics. “Three musicians playing as one…Litton is a rock of strength throughout…backing up the others superbly and soloing with enthusiastic awareness of the tradition he exemplifies.” (Tony Augarde: Music Web International); “Martin Litton plays brilliantly throughout” (The Jazz Rag).

Tickets online bestellen


Termin 11. Oktober 2018
Einlass 19.00 Uhr
Beginn 19.30 Uhr
Eintritt 20,- € / Mitglieder 18,- € / Vorverkauf bei adticket.de

Veranstalter Jazzin´Bonn

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

November 2018 im Klavierhaus Klavins

Samstag, 3. November: Kammermusik Soiree

Bülles (Flöte), Kazakova (Cello), Streltsova (Klavier)

Anna Bülles, Flöte
Natalia Kazakova, Violoncello
Maria Streltsova, Klavier

Programm

Otar Taktakishvili
Sonate für Flöte und Klavier C-Dur

Dimitri Shostakovich
Trio op.8 C-Moll für Flöte, Violoncello und Klavier
5 Stücke für 2 Violinen und Klavier
(bearb. für Flöte, Violoncello und Klavier.)

L. van Beethoven
Sonate op.5 No.2 G-Moll für Violoncello und Klavier

Vita

Anna-Buelles (Flöte)

Anna Christina Bülles wurde 1983 in Duisburg geboren. Ihren ersten Querflötenunterricht erhielt sie bei Gerhard Kosch und Gabriele Sebald. Sie absolvierte ihr Studium im Studiengang ‚künstlerische Instrumentalausbildung an der Musikhochschule Würzburg bei Prof. Hermann Klemeyer sowie an der Robert-Schumann-Musikhochschule Düsseldorf in der Klasse von Prof. Michael Faust. 2011 schloss sie ihr Studium mit dem ‚Master of Music‘ ab.

Weitere künstlerische Anregungen erhielt sie durch Prof. André Sebald, Prof. Andrea Lieberknecht, Prof. Renate Greiss-Armin, Prof. Aurèle Nicolet, Prof. Wally Hase, Henrik Wiese, Prof. Dirk Peppel u.a.

Anna Bülles gewann in den Jahren 1997-2003 zahlreiche Preise beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ auf allen Wettbewerbsebenen u.a. 2003 den ersten Preis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Jena, Weimar und Erfurt als beste ihrer Altersgruppe in der Kategorie „Flöte solo“. Zudem erhielt sie ein Stipendium der Deutschen Stiftung Musikleben.

Von Januar 2009 bis Juli 2011 spielte sie beim Philharmonischen Staatsorchester Mainz, von August 2009 bis Juli 2011 als stellvertretende Soloflötistin.

Weitere Engagements führten sie zum Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz, der Philharmonie Südwestfalen, dem Orchester des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, den Niederrheinischen Sinfonikern Mönchengladbach und Krefeld, dem WDR-Rundfunkorchester Köln sowie dem Orchester des Teatro Petruzzelli in Bari. Seit November 2012 ist sie zudem Soloflötistin des Landespolizeiorchesters NRW.

Mehr Information unter annabuelles.de


Natalia Kazakova (Cello)

Natalia Kazakova, geboren 1975 in Russland, bekam sie ihren ersten Cello Unterricht an der die Staatlichen Musikschule und setzte Ihre Ausbildung an der Mussorgsky Musikfachschule für hochbegabte Kinder fort. Mit 14 Jahren unternahm sie ihre erste Konzerttournee ins Ausland. Es folgte das Studium an der bekannten Pädagogischen Gnessin Musik-Akademie in Moskau, weitere Förderung durch ein Regierungsstipendium sowie das Studium an der Hochschule für Musik in Trossingen und Karlsruhe bei Prof. Dr. Tatubaeva.

Natalia Kazakova ist ein gefragter Gast bei Konzerten und Festivals in Russland und dem Ausland. Sie konzertiert als Solistin und widmet sich intensiv auch der Kammermusik.

Als Kammermusikpartnerin arbeitet sie zusammen mit Elena Denisova, Wolfgang Meyer, Alexey Kornienko, Pawel Chlopowski, Ruben Meliksetyan und Alison Lambert.

Natalia Kazakova wurde im Laufe der Jahre mehrfach ausgezeichnet: 2002 erhielt sie unter anderem den 3. Preis beim Kammermusikwettbewerb des Kulturfonds Baden.

Seit 2002 ist Natalia Kazakova als Musikpädagogin tätig, seit 2011 ist sie in dem kirchlichen Dienst des kath. Gymnasiums Nonnenwerth als Musikpädagogin tätig. Ihre Cello Schüler zählen zu den Preisträgern internationaler Wettbewerbe.


Maria Streltsova (Klavier)

Mit fünf Jahren begann die in Kiev/Ukraine geborene Pianistin Maria Streltsova ihre Klavierausbildung an der Fachmusikschule für hochbegabte Kinder. Das mit Auszeichnung beendete Studium an der Musikakademie in Kiev, die Sommeruniversität „Musique – Esperance“, Frankreich, Meisterkurse bei Prof. Eric le Sage (Frankreich), Prof. Pavel Gililov (Köln), und Prof. Irina Edelstein (Frankfurt) sowie das Aufbaustudium „Konzertexamen“ an der Musikhochschule in Köln bei Prof. Karin Merle waren die Stationen ihrer Klavierausbildung. Mit großem Erfolg konzertierte sie als Solistin mit dem Ukrainischen Nationalen Symphonieorchester unter Theodor Kucher, USA.

Schon bald errang Maria Streltsova nationale und internationale Auszeichnungen. Für 2004 wurde sie unter anderem von der Kunststiftung NRW, der Werner Richard-Dr. Carl Dörken Stiftung und dem WDR für die Konzertreihe „Best of NRW“ nominiert.

„...Das war höchste Interpretationskunst, die das Artistische sowie das Poetische zu einer aufregenden Klangreise gestaltete...“ (Ruhr-Nachrichten, 20.01.2004).

Seit Jahren verbindet die Pianistin ihre solistische Arbeit mit der kammermusikalischen sowie auch der pädagogischen Tätigkeit. Maria Streltsova ist Lehrbeauftragte an der Universität Koblenz im Fach Klavier.

Mehr Information unter maria-streltsova-klavier.de


Termin 3. November 2018
Einlass 18.30 Uhr
Beginn 19.00 Uhr
Eintritt 15,- € / ermäßigt 10,- €

Veranstalter Maria Streltsova

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

November 2018 im Klavierhaus Klavins

Donnerstag, 22. November: Jazzin' Bonn e.V. präsentiert im Klavierhaus die Jazzpiano-Reihe Piano - Piano mit hervorragenden Interpreten.

Jan Luley und Dirk Raufeisen

Jan Luley Jan Luley Foto: soundcloud.com

Jan Luley gehört zu den Musikern, die sich dem Erbe der Jazzgeschichte mit starkem Bezug auf New Orleans verschrieben haben. Er ist einer der virtuosesten und groovendsten Pianisten unserer Zeit.

Seine Liebe zu kreolischer Musik und Pianostilen aus New Orleans steckt an und ist durchdrungen von unbändiger Energie, hintergründigem Spielwitz sowie tiefen Emotionen, die er über die Klaviatur in wundervolle Klänge fasst.

Er studierte Klavier in den Niederlanden und spielte bereits weit über 2000 Konzerte in 17 Ländern Europas sowie in Afrika und den USA. Er lernte bei und von den Pianisten in New Orleans, ist eng mit der dortigen Musikszene verbunden und organisiert seit vielen Jahren Reisen in die Geburtsstadt des Jazz.

Seine Musik ist zeitlos, pianistisch auf höchstem Niveau, und dazu eine tiefe Verbeugung vor der musikalischen Tradition aus New Orleans in erfrischend zeitgemäßer Umsetzung. Von 1999 bis 2009 war er Pianist der Barrelhouse Jazzband aus Frankfurt/Main.


Dirk Raufeisen Dirk Raufeisen Foto: buemplizwoche.ch

Dirk Raufeisen, der seit längerer Zeit in der Schweiz lebt, zählt zu den besten europäischen Jazzpianisten.

Er erhielt mit acht Jahren ersten Klavierunterricht und wurde 1991 mit dem ersten Preis beim hessischen Landeswettbewerb „Jugend jazzt“ ausgezeichnet. 2002 erhielt er den Kulturpreis des Wetteraukreises.

Seine musikalischen Schwerpunkte liegen im swingenden Mainstream Jazz sowie in Gospel und Boogie Woogie. Er spielte solo und mit seinem Jazzfingers Trio auf renommierten Festivals und ist gefragter Sideman internationaler Jazzformationen.

Auftritte mit Künstlern wie Charly Antolini, Jimmy Woods, Lillian Boutté, Grietje Kauffeld, Nanette Scriba und vielen weiteren sind Stationen seiner Karriere.


Tickets online bestellen


Termin 22. November 2018
Einlass 19.00 Uhr
Beginn 19.30 Uhr
Eintritt 20,- € / Mitglieder 18,- € / Vorverkauf bei adticket.de

Veranstalter Jazzin´Bonn

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

November 2018 im Klavierhaus Klavins

Donnerstag, 29. November: Oleo rebooted

Oleo rebooted: „Funky Jazz Classics“

Oleo war eine Kölner Fusion Band aus den 80/90ern. Nun wieder zusammen, mit einigen der alten Bandmitglieder, spielen sie Klassiker des Funk Jazz.

Vita

Joachim Becker

Joachim Becker – Piano, Keyboards Abgeschlossenes Klavierstudium Jazz and Pop Music an der Musikhochschule Cologne. 2007 „Grammy Award Winner“ als Produzent für das Album „Some Skunk Funk“ eingespielt mit den Brecker Brothers and WDR Big Band. 2009 „Grammy Award Winner“ als Produzent für das Album „75“eingespielt mit Joe Zawinul & The Zawinul Syndicate. Arbeitete als Produzent mit Joe Zawinul, Maceo Parker, Mike Stern, Bill Evans, Mike Mainieri & Steps Ahead. „Artistic Producer“ für Abdullah Ibrahim und Trilok Gurtu. Als „Executive Producer“ für Larry Graham, Sheila E., Vince Mendoza, Jim Beard. Seit 2018 Mitglied im „Projektbeirat Jazz des Deutschen Musikrat“.


Michael Villmow

Michael Villmow – Saxophone Studium im Studiengang Jazz an der MHS Köln, Abschluss 1985. Gründung der legendären Köln Big Band. Leiter des Jugend Jazz Orchesters NRW. Neben der intensiven Arbeit als Komponist von Musik für Jazzensembles von Duo bis Bigband, befasst er sich intensiv mit dem Zusammenspiel von Chor und Saxophon. Zu Villmows Auftraggebern als Komponist zählen der WDR, der NDR, die Oper Köln und der Norwegische Kulturrat. Spielte im Bereich des Jazz mit Randy Brecker, Bendik Hofseth, Manfred Schoof, Tore Brunborg und der NDR Bigband. Im Bereich des Pop mit Black Fööss, Sammy Davis, Jennifer Rush, Ray Charles, Gloria Gaynor, Udo Jürgens, Marshall & Alexander, Paul Kuhn, um nur einige zu nennen.


Bruno Müller

Bruno Müller – Electric Guitar Studium der Jazz-Gitarre an der MHS Köln und Abschluß mit Auszeichnung. Gewinnt mit seiner Band „Café du Sport“ 2001 den renommierten Hennessy-Jazzpreis. Gitarrist bei Stefan Raab`s TV Total. Spielte als Sideman im Jazz mit Till Brönner, Jeff Cascaro, Joe Sample, Nils Landgren, Don Grusin, Randy Brecker. Im Bereich Pop mit Gloria Gaynor, Jennifer Rush, Sarah Connor, Max Mutzke, Lena Meyer-Landruth, Udo Jürgens, Marshall & Alexander, um nur einige zu nennen. Von 2007 bis 2014 ist er fester Gitarrist der Band Mezzoforte, spielt die Alben “Volcanic“ und “Islands“ mit ein und tourt mit der Band durch die Welt. 2016 Veröffentlichung des ersten Soloalbum “Inner Back Home“ mit Till Brönner, Max Mutzke, Jeff Cascaro, Joo Kraus, Magnus Lindgren und Frank McComb.


Stephan Schneider

Stephan Schneider - Drums Stephan Schneider ist seit 1979 professionell als Schlagzeuger in den Bereichen Jazz und Pop unterwegs. Er konzertierte mehrfach auf dem Montreux Jazz Festival und anderen internationalen Festivals. CD Einspielungen mit Köln Big Band und Randy Brecker, Bendik Hofseth, Peter Weniger. Im Bereich der Pop Musik CD und Live Produktionen u.a. mit Deborah Sasson, Jennifer Rush, Joan Orleans. Auch im Bereich der Weltmusik ist er ein gefragter Schlagzeuger. Davon zeugen Konzertreisen und CD Produktionen mit Francesca Soleville, Lydie Auvray und zahlreichen anderen Künstlern dieses Genres.


Andreas Lonardoni

Andreas Lonardoni – Electric Bass Studium am Berklee College of Music in Boston/USA mit Abschluss 1983. Spielte auf über 250 CD’s in den verschiedensten musikalischen Stilistiken. Live und im Studio mit Charly Mariano, Peter Herbolzheimer, Don Menza, Chuck Findley, Howard Carpendale, Peter Alexander, Paul Kuhn, Rene Kollo, WDR Sinfonie Orchester, Köln Big Band u.v.a. Dozent für Elektrobass an der Musikhochschule Köln, HFM Hanns Eisler und HDK Berlin. Kompositionen für Filmproduktionen wie „House Of Cards“, „Sex And The City“, „Friends“. Seit 2001 komponiert er, zusammen mit seinem Partner Michael Klaukien, Filmmusik. So entstanden über hundert Musiken für Krimis, Märchen, Serien, Event Movies, Komödien und Prime Time Dokus.


Termin 29. November 2018
Einlass 18.30 Uhr
Beginn 19.00 Uhr
Eintritt wird bekannt gegeben

Veranstalter Andreas Lonardoni

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

Januar 2019 im Klavierhaus Klavins

Samstag, 19. Januar: Menachem Har-Zahav

Menachem Har-Zahav

Klassik-Highlight: Meisterpianist Menachem Har-Zahav spielt Mondschein-Sonate

Auf seiner Tour mit neuer CD-Veröffentlichung gastiert Meisterpianist Menachem Har-Zahav auch bei uns in der Region. Ausnahmekünstler Har-Zahav, der hier die Freunde virtuoser und ausdrucksstarker Klaviermusik bereits mehrfach begeistert hat, präsentiert mit Beethovens Mondschein-Sonate und weiteren berühmten Werken von Johnannes Brahms (1833-1897), Sergei Rachmaninoff (1873-1943) und Domenico Scarlatti (1685-1757) einen abwechslungsreichen Querschnitt durch die Klavierliteratur.

Vita

Von Menachem Har-Zahavs Interpretationen voller Gefühl, Esprit und Temperament sind Publikum und Presse regelmäßig begeistert: Die NRZ z.B. beurteilte ihn als „perfekten romantischen Virtuosen, technisch brillant, ausdrucksstark, sensibel ohne falsche Sentimentalität“. Seiner musikalischen Aussagekraft und seiner „ans Wahnwitzige reichenden Technik“ verdankt er die Bezeichnungen als Weltklasse- und Starpianist. Dabei ist die Virtuosität nie Selbstzweck, sondern sie wird eingesetzt, um transparente Klangbilder im Dienste der Musik zu schaffen.

Menachem Har-Zahav ist als Solist mit und ohne Orchesterbegleitung international aufgetreten. Nachdem ihm bereits früh Lehraufträge an Hochschulen in den USA übertragen wurden, verbrachte er drei Jahre in England für weitere Studien. Inzwischen lebt er in Deutschland und widmet sich ganz dem Konzertieren. Seine zahlreichen Gastspiele in Deutschland führten ihn u.a. in die Tonhalle Düsseldorf, den Gasteig München, die Laeiszhalle Hamburg und das Beethovenhaus Bonn. Im europäischen Ausland hat er in den Niederlanden, der Schweiz, England und Italien gespielt.

Reservierungen jederzeit möglich unter der telefonischen Hotline: 0151 / 28 442 449. Abendkasse ab 18.30 Uhr. Freie Platzwahl.

Mehr unter menachem-har-zahav.com

Termin 19. Januar 2019
Einlass 18.30 Uhr
Beginn 19.00 Uhr
Eintritt 15,- / 10,- € für Studenten, Arbeitslose u. Schwerbehinderte mit Ausweis. Unter 18 Jahre frei.

Veranstalter Weston Musikmanagement

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

Januar 2019 im Klavierhaus Klavins

Freitag, 25. Januar: Sabine Eichner, Ulrich Steiner, Ivan Sokolov

Am Anfang war die Frau

AM ANFANG WAR DIE FRAU

Sabine Eichner, Gesang und Tanz
Ulrich Steiner, Rezitation und Tanz
Ivan Sokolov, Klavier

musizieren die Wesendonck-Lieder von Richard Wagner und den Zyklus „Haugtussa“ von Edvard Grieg sowie nordische Klavierstücke von Ivan Sokolov.

JOHANN SEBASTIAN BACH: Toccata und Fuge in d-moll getanzt wird die Toccata und Fuge von Bach in d-moll


Mehr unter sabine-eichner.de und wikipedia.org/wiki/Ivan_Sokolov

Termin 25. Januar 2019
Einlass 19.00 Uhr
Beginn 19.30 Uhr
Eintritt 18,– €

Veranstalter Sabine Eichner

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

Februar 2019 im Klavierhaus Klavins

Freitag, 8. Februar: Roland Vossebrecker

Roland Vossebrecker

Programm

Johann Sebastian Bach
Ausgewählte Charakterstücke aus
„Das Wohltemperierte Klavier“

Johannes Brahms
Vier Klavierstücke

Roland Vossebrecker
Drei Sonatinen in Kanonform

Roland Vossebrecker, Klavier

Konzerte gegen den Hunger

Der Bergisch Gladbacher Komponist und Pianist Roland Vossebrecker engagiert sich seit einigen Jahren mit Benefizkonzerten für die Entwicklungshilfe- Organisation Oxfam.

Mit seinen Konzert-Projekten hat er in der Vergangenheit bereits über 31.000 € für Oxfam eingespielt. Vossebrecker erklärt dazu: „Die großartige Arbeit von Oxfam auf den Gebieten der nachhaltigen Entwicklungshilfe, der Katastrophenhilfe und der politischen Kampagnen für eine gerechtere Welt ohne Hunger und Armut hat mich überzeugt, in Zukunft regelmäßig Benefizkonzerte für Oxfam zu spielen.“ Seine neue Konzertreihe umfasst voraussichtlich 30 Konzerte, u. a. in Aachen, Köln, Duisburg, Essen, Bonn, Frankfurt, Hamburg und Berlin. Vossebrecker wird dabei wieder Spenden sammeln, die Nothilfe-Projekten von Oxfam direkt zugute kommen werden. Alle bei den Konzerten gesammelten Spenden gehen ohne Abzug an Oxfam!

Auf seinem Programm stehen neben eigenen Kompositionen auch Werke von Johann Sebastian Bach und Johannes Brahms. Neben seiner Tätigkeit als Musiker engagiert sich Roland Vossebrecker im Bildungswerk Stanislaw Hantz in der Bildungsarbeit zur Holocaust-Thematik. Er organisiert und leitet Bildungsreisen nach Oswiecim/Auschwitz, sowie nach Lodz (Ghetto Litzmannstadt, Vernichtungslager Kulmhof/Chelmno).

Bei seinem Konzerten wird Vossebrecker daher auch über den Zusammenhang von Gedenk-Kultur und Verantwortung für die Gegenwart sprechen. Er versteht seine Benefizkonzerte auch als politisches Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und nationalen Egoismus.

Mehr über den Musiker unter roland-vossebrecker.de

Termin 8. Februar 2019
Einlass 18.30 Uhr
Beginn 19.00 Uhr
Eintritt frei(-willig), Spenden erbeten. Alle Spenden gehen an die Hilfsorganisation Oxfam.

Veranstalter Roland Vossebrecker

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

März 2019 im Klavierhaus Klavins

Samstag, 23. März: Moritz Preisler Trio

Moritz Preisler Trio

Moritz Preisler (Klavier)
David Helm (Kontrabass)
Jan Philipp (Schlagzeug)

Der Pianist Moritz Preisler erhielt zunächst eine klassische Klavierausbildung und beschäftigte sich vor allem mit Kammermusik und Liedbegleitung. Im Laufe der Zeit fing er an, sich immer mehr für Jazz und improvisierte Musik zu interessieren. Das mündete in einem Jazzklavierstudium an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei u. A. Sebastian Sternal, Hubert Nuss, Niels Klein und Paulo Álvares.

Im Mai 2017 gründete er dieses Trio mit zwei Freunden, die er im Studium an der Kölner Hoch- schule kennengelernt hatte. Hauptsächlich widmen sich die drei Musiker seinen Kompositionen.

Gelegentlich finden auch ausgewählte, für das Trio arrangierte Fremdkompositionen ihren Weg ins Repertoire der Band.

Die Stücke sind meistens lyrisch und eher komplex, bieten aber jedem der drei viel Gestaltungsspielraum. Inspirationsquellen sind z. B. Alban Berg, Maurice Ravel, Olivier Messiaen, Mozart Camargo-Guarnieri, Herbie Hancock, Craig Taborn oder Ornette Coleman.

Termin 23. März 2019
Einlass wird bekannt gegeben
Beginn wird bekannt gegeben
Eintritt 10,- / 6,- € ermäßigt

Veranstalter Moritz Preisler

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.


 

Mai 2019 im Klavierhaus Klavins

Samstag, 4. Mai: Christine Gogolin und Nazareno Ferruggio

Konzert für Piano, Sopran und ausgeschaltete Handys

Christine Gogolin - Sopran aus Leidenschaft
Nazareno Ferruggio - Pianist mit Charisma

Die Herausforderung: 2x45 Minuten offline sein. Die Herausforderer: Brahms, Chopin, Schumann.

Warum hatten wir früher so viel Zeit?

Die Antwort ist einfach! Es gab keine Intenetflat, keine Handy’s, keine Tablets, keine Mails, kein WhatsApp, kein Threema, kein KakaoTalk, kein Skype, kein Facetime, kein Amazon Prime, kein Netflix, kein YouTube, kein Spotify, kein Facebook, kein Twitter, kein Instagram, kein CandyCrush Saga, kein CandyCrush Jelly, kein CandyCrush Soda, kein Quizduell, keine Xbox, keine Playstation, keine Wii, kein Nintendo... Wenn wir miteinander reden wollten, haben wir uns besucht. Wenn wir lesen wollten, haben wir ein Buch gekauft. Wenn uns etwas ganz wichtig war, haben wir einen Brief geschrieben. Wenn wir spielen wollten, haben wir den Würfelbecher aus dem Schrank geholt. Wenn wir Langeweile hatten, haben wir angefangen zu denken und ab und zu ist uns sogar eine gute Idee gekommen.

Wir haben Musik gehört. Manchmal haben wir dabei eine Tasse Kaffee getrunken, Liebe oder den Abwasch gemacht oder einfach nur zu gehört. Es hat nicht alle paar Sekunden gesummt, vibriert und gepiept.

Christine Gogolin - Sopran und Nazareno Ferruggio - Piano haben sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. Sie möchten Ihr Publikum dazu bewegen ins reale Leben zurück zukehren und sich ganz der Musik hinzugeben. Die Augen zu schließen und einzutauchen in Klänge, Melodien und Harmonien. Unterstützt werden sie dabei von großen Komponisten wie Brahms, Chopin, Schumann, Mozart und vielen anderen mehr.

Vita

Christine Gogolin Christine Gogolin Foto: christinegogolin.de

Die in Erfurt geborene Opernsängerin Christine Gogolin behauptet von sich selbst: „Eine Schublade ist mir zu eng, ich brauche einen ganzen Kleiderschrank!“

Diese augenzwinkernde Beschreibung, ihrer musikalischen Tätigkeit, trifft den Nagel genau auf den Kopf. In ihrem Streben nach künstlerischer Verwirklichung schreckt Christine Gogolin vor keinem Experiment zurück.

Sie singt bei Windstärke 7, mit 4 Meter hohen Flügeln, mit einem Vogelkäfig auf dem Kopf und wenn es sein muss in 8 Metern Höhe.

Sie ist in der Rolle der seriösen Opernsängerin genauso glaubhaft, wie in der der überspannten Diva. Sie rührt die Menschen zu Tränen und reißt sie mit ihrem komödiantischen Talent zu Lachanfällen hin.

Neben ihrer stimmlichen Brillanz, ist ein Auftritt von Christine Gogolin auch ein optisches Erlebnis. Kostümbildner wurden von ihr inspiriert und Modeschöpfer gehören zu ihren Fans. In ihren spektakulären Großkostümen sang sie, unter anderem, im Opernhaus „La Fenice“ in Venedig, in der LANXESS Arena in Köln, in Konzerthäusern wie die Kölner und Münchner Philharmonie, sowie in Budapest, Belgrad, Warschau und Baku.

Ihr Repertoire umfasst Partien und Arien aus Oper, Operette und Oratorium von Bach bis Puccini und mehr als 150 Lieder. Sie singt und spielt sich durch umgetextete Ufa- Schlager, isst Nutella dabei und begeistert ihr Publikum mit Texten aus der eigenen Feder.

Wenn Christine Gogolin nicht gerade Opern- oder Liederabende gibt, singt und moderiert sie sich als knallpinke Operndiva über die großen Show-Bühnen unseres Landes.

Christine Gogolin ist eine Künstlerin, die das Schwere leicht erscheinen lässt. Sie nimmt sich selbst nicht so wahnsinnig ernst, die Musik aber dafür um so mehr. Sie singt um das Geschenk, das ihr in die Wiege gelegt wurde, mit anderen zu teilen und trifft sängerisch, wie auch mit ihren Texten, stets den richtigen Ton.

Mehr unter gogolin.info


Nazareno Ferruggio Nazareno Ferruggio Foto: nazarenoferruggio.it

Nazareno Ferruggio gilt als einer der raffiniertesten italienischen Pianisten und ist auch in der Förderung der klassischen Musik in der heutigen Kultur tätig. Nach dem Abitur mit dem vollen Ehrgeiz und dem Unterricht des Niccolo Piccini Staatskonservatoriums der Musik in Bari in der Klasse von Pierluigi Camicia und nach Abschluss eines Postgraduiertenkurses an der Musikhochschule Mannheim in der Klasse Ragna Schirmer beendete er sein Studium an der Musikhochschule Bern (Schweiz) mit Rada Petkova. Er besuchte auch Meisterkurse mit renommierten Lehrern wie J. Achucarro, K. H. Kaemmerling und Jerome Lowenthal, J. Soriano, O.Yablonskaya.

Nach dem Gewinn des "Ibla Grand Prize" und des "Grieg International Klavierwettbewerbs" in Oslo begann er seine Karriere, die ihn in einigen der bedeutendsten Konzertsälen der Welt mitgeführt hat: Carnegie Hall, Lindemann Hall, Cheong Ju Kunstzentrum, Rosengarten, Wiener Saal, Palau de la Musica, Auditorium de Leon, Rosenwagner Performing Arts Centre (XV Gina Bachauer Internationaler Klavierwettbewerb), Teatru Manoel, Teatro Municipal (Lima), Konservatorium Municipal de Musica de Barcelona, ​​Palacio de Bellas Artes Mexiko-Stadt.

Nazareno Ferruggio hat Konzerte und Konzerte in New York, London, Singapur, Yangon, Mexiko City, Sydney, Melbourne, Jakarta, Oslo, München, Kopenhagen, Stockholm, La Valletta, Mailand, Lima, Barcelona, ​​Innsbruck, Venedig, Hongkong, Rom gegeben , Cheong Ju, Hamamatsu, Little Rock, Köln, Genf, Amsterdam, Guatemala, Mannheim, Bern und Bari.

Er wurde eingeladen, bei folgenden Musikfestivals zu spielen: Sommets du Classique, Internationales Frühlingsfest, Cantiere internazionale di musica Contemporanea, Festival della Musica Contemporanea in Lima, Ascoli Piceno Festival, Festival Liszt in Mailand, Raices 2015 Mexiko.

Nazareno Ferruggio ist Solist mit dem ICO-Orchester Provincia di Bari, dem ICO-Orchester della Magna Grecia, dem Malta Philharmonic Orchestra, Orquestra Sinfonica de Michoacan.

Er ist auch Gastprofessor an der Universität Suwon in Südkorea und der Norwegischen Akademie für Musik, Escuela Superior de Musica in Mexiko-Stadt und Conservatorio Superior de Castellon.

Nazareno Ferruggio ist derzeit Klavierprofessor am Konservatorium Fausto Torrefranca.

Mehr unter nazarenoferruggio.it


Termin 4. Mai 2019
Einlass wird bekannt gegeben
Beginn wird bekannt gegeben
Eintritt wird bekannt gegeben

Veranstalter Christine Gogolin

Unter Wegbeschreibung finden Sie einen Routenplaner für die Anfahrt.