Vergangene Veranstaltungen

2023 | 2022 | 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005

Vergangene Veranstaltungen

Alle vergangenen Konzerte 2023

Sehr geehrter Besucher!

Hier finden Sie laufend aktualisiert, alle vergangenen Konzert-Highlights,
die wir in Bildern oder Presseartikel festhalten konnten.

Herzlichst,
Ihr Johannes Bauer

Februar 2023 im Klavierhaus Klavins

Samstag, 4. Februar: Recital: I love Chopin

Recital: I love Chopin

Antonio Acunto

Antonio Acunto – Klavier

Programm

Frédéric Chopin (1810 - 1849)

Balladen
Op. 23
Op. 38
Op. 47
Op. 52

Nocturne Op. 72. Nr. 1

Klaviersonate Nr. 3 h-Moll op. 58

Allegro maestoso
Scherzo: Molto vivace
Largo
Finale: Presto, ma non tanto

Vita

Antonio Acunto

Antonio Acunto wurde in Italien auf Ischia geboren. Er studierte am Konservatorium S.Pietro a Majella in Neapel und am Konservatorium G.B. Martini in Bologna, machte ein hervorragendes Abschlussdiplom und gab sein Debut beim Festival Bologna Sogna mit den Preludes op. 23 von Rachmaninoff.

Ab 1990 studierte er bei der berühmten russischen Pianistin Tatiana Nikolayewa am Mozarteum in Salzburg und hat während dieser Zeit an den Meisterkursen von Alfons Kontarsky und Sergej Doresky teilgenommen. Seit 1998 perfektionierte er sein Konzertrepertoire vor allem die romantischen Werke von Chopin, Liszt und Schumann bei Noretta Conci Leech in London, einer ehemaligen Schülerin von Michelangeli.

In Europa gibt er regelmässig Konzerte als Solist und in kammermusikalischer Besetzung unter anderem im Mozarteum in Salzburg, in der Gesellschaft für Musikfreunde in Wien, in Konzerthaus in Berlin und im Chelsea Arts Club in London.

1997 spielte er beim Schleswig-Holstein Festival verschiedene Konzerte (Schloss Emkendorf, Kiel, Flensburg, Gluecksburg, Neumünster), und machte beim Sender Freies Berlin eine CD Aufnahme mit Werken von Mozart , Liszt und Rachmaninoff. 2004 folgte eine weitere CD Aufnahme mit den 4 Scherzi von Chopin im Herbert-von-Karaja- Saal der Universität der Künste, Berlin.

2007 wurde er ausgezeichnet mit dem Domenico-Rea-Preis für seine Chopin-CD und gehörte zu den Top Ten der italienischen Zeitung Il Manifesto.

An amerikanischen Universitäten in Italien gibt er Einführungskurse in Musik und Literatur verbunden mit Gesprächskonzerten z. B. an der Harding University in Florenz, am Trinity College in Rom und der California University in Bologna. Ein Konzert im Juni 2008 wurde von SKY Denaro TV aufgenommen.

Kammermusik spielt er zusammen mit der Flötistin Brigitte Molt. Mit dem Schriftsteller Arnold Stadler gab er ein Konzert mit Lesungen. Eine Ausstellung des Fotografen Timm Rautert im Landesmuseum Bonn eroeffnete er mit einem Konzert.

Im Jahr 2010 trat er mit Konzerten in Konstanz, Memmingen , Heilbronn, Wuppertal, Klagenfurt, Graz, Aachen, Florenz , Ischia und Rimini auf.

In 2011 stand Konzerte in Memmingen, Bonn, Stuttgart, Konstanz und Wuppertal auf dem Programm. Am 17. Oktober 2011 hat im Deutschen Bundestag in Bonn zu einer Lesung der Nobelpreisträgerin für Literatur, Herta Müller, Werke von Schubert und Chopin gespielt.

Im Jahr 2012 gab er Konzerte in Italien (Turin, Florenz, Rom, Venedig) und in Deutschland.

Im Jahr 2013 spielte er in Italien im Teatro Cucinelli von Villa Solomeo (Perugia),in der Demidow-Kapelle in Florenz und in Deutschland (Memmingen, Köln,Bonn u.a.)

Im November 2013 machte er eine CD mit den Vier Balladen von Chopin und dem ersten Buch der Preludes von Debussy.

Im Juni 2014 hat er in Wien am Italienischen Kultur- Institut und in der Gesellschaft für Musiktheater mit grossem Erfolg gespielt. Auch in diesem Jahr gab er Konzerte in Konstanz, Köln, Bonn, Ischia und Florenz .

Im Jahr 2015 spielte er das Chopin-Konzert op. 11 mit Orchester in der Trinitatiskirche in Bonn und Recitals u.a. im Memminger Kreuzherrnsaal, Circolo di Montecitorio in Rom. Im November und Dezember 2015 war er Stipendiat der Brahms-Gesellschaft in Baden-Baden, wo er “ Artist in Residence” war.

Im Januar 2016 hat Antonio Acunto ein Benefizkonzert im Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Berlin gespielt. 2016 haben Rede Globo TV Brasil’ und ARD Deutschland'' eine Reportage über sein künstlerisches Leben gemacht.

Für Bundeskanzlerin a. D. Angela Merkel und musikbegeisterte Freunde und Gäste in Ischia gibt er regelmäßig Privatkonzerte in seinem Haus .


Termin 4. Februar 2023
Beginn 19:30 Uhr

Eintritt
Kartenreservierung keine / nur Abendkasse

Veranstalter Antonio Acunto
Mehr unter

Anfahrt Adresse und Routenplaner finden Sie unter Wegbeschreibung

Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland

Januar 2023 im Klavierhaus Klavins

Donnerstag, 26. Januar: Beethoven und die tiefen Holzbläser

Beethoven und die tiefen Holzbläser

Trio-Konzert

Thomas Meyer – Klarinette
Andreas Herkenrath – Fagott
Oliver Drechsel – Klavier

Als die „tiefen Holzbläser“ bezeichnet man die Klarinetten und die Fagotte. Zusammen mit dem Pianisten Oliver Drechsel aus Monheim am Rhein musizieren die Bonner Musiker Thomas Meyer (Klarinette) und Andreas Herkenrath (Fagott) Werke von Ludwig van Beethoven, Emil Hartmann und Michail Glinka sowie eine erst vor wenigen Monaten fertiggestellte Komposition von Oliver Drechsel als Bonner Erstaufführung.

Programm

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Sextett op. 81b (arr. Ernst Naumann)
Allegro con brio
Adagio
Rondo. Allegro

Emil Hartmann (1836-1896)
Serenade A-Dur op. 24
Idylle, Andante - Allegro
Romanze, Andante
Rondo-Finale. Allegro

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Duo Nr. 3 B-Dur für Klarinette und Fagott WoO 27
Allegro sostenuto
Aria con Variazioni, Andantino con moto

Oliver Drechsel (*1973)
Encore op. 51 für Klarinette, Fagott und Klavier (Bonner Erstaufführung)

Mikhail Glinka (1804-1857)
Trio pathétique d-Moll für Klarinette, Fagott und Klavier
Allegro moderato
Scherzo. Vivacissimo
Largo
Allegro con spirito

Vita

Thomas Meyer

Thomas Mayer studierte in Köln und Aachen und schloss sein Studium 1994 mit dem Konzertexamen ab. Seither ist er als freischaffender Klarinettist vielbeschäftigt: Mit dem Zephyros-Bläsertrio wirkte er von 1994 bis 1997 bei den Salzburger Festspielen mit, außerdem gastierte er mehrmals als Solist bei der Luxembourg Sinfonietta. Mit zeitgenössischen Werken war er solistisch in Konzerten der Isang-Yun-Gesellschaft Berlin und des Penderecki-Festivals Münster 2006 zu hören. Er ist langjähriger Soloklarinettist des neuen Rheinischen Kammerorchesters, als solcher auch bei den Frankfurter Sinfonikern, der Deutschen Philharmonie Merck aktiv und musiziert regelmäßig im Sinfonieorchester Aachen.


Andreas Herkenrath

Andreas Herkenrath studierte in Köln Fagott in der Soloklasse bei Prof. Rainer Schottstädt, gleichzeitig die Fächer Schulmusik und Mathematik, schloss sein Instrumentalstudium „mit Auszeichnung“ ab, absolvierte mit großem Erfolg die Staatsexamina in den Fächern Musik und Mathematik wie auch das Konzertexamen im Fach Fagott. Gleich nach dem Konzertexamen war Andreas Herkenrath zehn Jahre lang Dozent für Fagott an der Hochschule für Musik Köln und wirkte in dieser Zeit bei zahlreichen Konzerten und Opernaufführungen des Kölner Gürzenich-Orchesters und des Staatsorchesters „Rheinische Philharmonie“ Koblenz mit. Heute ist Andreas Herkenrath als Solo-Fagottist in hauptsächlich vier Sinfonieorchestern tätig, Klassische Philharmonie Bonn, Neues Rheinisches Kammerorchester Köln, Sinfonietta Köln und Frankfurter Sinfoniker, und unterrichtet seine beiden Fächer Musik und Mathematik am Bonner Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium, „EMA“, wo er auch die Leitung der Sinfonieorchester innehat und den musischen Schwerpunkt koordiniert. Er ist Gründungsmitglied dreier Kammermusikensembles, „TonArtEnsemble“, „Mozart Ensemble Bonn“, „Ensemble d’accord“, und ist, über seine unterrichtende und am Fagott musizierende Tätigkeit hinaus, Komponist zahlreicher kammermusikalischer Werke, für Gesangsstimme, für Holzblasinstrumente und für Klavier. Bereits 1996 erhielten seine Werke „Sonate für Fagott und Klavier“, „Bassoon meets Jazz“ und das „Duettino“ einen 1. internationalen Kompositionspreis. Zurzeit sind mehrere Kompositionen gleichzeitig in Arbeit.


Oliver Drechsel

Oliver Drechsel, Konzertpianist und Lehrbeauftragter für Klavier an der Hochschule für Musik und Tanz Köln ist einer der vielfältigsten Musiker seiner Generation. Neben seiner Konzert- und Lehrtätigkeit ist er auch mit zahlreichen CD-Produktionen, als Verfasser musikalischer Schriften, Herausgeber wissenschaftlicher Noteneditionen sowie als Komponist erfolgreich. Darüber hinaus ist er künstlerischer Leiter zweier Konzertreihen. Als Komponist erhielt Oliver Drechsel in den Jahren 1997 und 2007 den 1. Preis des Internationalen Kompositionswettbewerbs Siegburg, 2013 dort den Sonderpreis des Vereins der Humperdinck-Freunde. Seine Komposition „Der Urton“ wurde durch Mitglieder des Gürzenich-Orchesters Köln in der Kölner Philharmonie uraufgeführt. Im internationalen Kompositionswettbewerb „Das neue sorbische Lied“ des ORB erhielt Oliver Drechsel einen 3. Preis. 2018 entstand auf Einladung der Bonner Pianistin Susanne Kessel „Dreaming of E.“, zu deren internationalem Kompositionsprojekt „250 piano pieces for Beethoven“. Seine musikalische Ausbildung mit frühen Wettbewerbserfolgen erhielt Oliver Drechsel bis zur Hochschulreife von seiner Mutter, der Konzertpianistin Ruth Drechsel-Püster, danach studierte er Klavier an der Hochschule für Musik Köln bei Roswitha Gediga-Glombitza und in der Meisterklasse von Pavel Gililov, bis zum Konzertexamen, über das der zuständige Dekan, Klaus Oldemeyer, schrieb: „Das Konzertexamen des Pianisten Oliver Drechsel hat sich mir unauslöschlich eingeprägt: gehörte es doch nach meiner Einschätzung zu den künstlerisch eigenständigsten, niveauvollsten und überzeugendsten Veranstaltungen dieser Art an unserer Hochschule überhaupt“.


Termin 26. Januar 2023
Beginn 19:00 Uhr

Eintritt
Kartenreservierung keine / nur Abendkasse

Veranstalter Andreas Herkenrath

Anfahrt Adresse und Routenplaner finden Sie unter Wegbeschreibung

Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland

Januar 2023 im Klavierhaus Klavins

Samstag, 21. Januar: Klavier-Highlight: Drei Concerti in einem Konzert

Klavier-Highlight: Drei Concerti in einem KonzertMenachem Har-Zahav

Meisterpianist Menachem Har-Zahav

Menachem Har-Zahav – Klavier

Ausnahmekünstler Har-Zahav, der Freunde virtuoser und ausdrucksstarker Klaviermusik regelmäßig begeistert, präsentiert am Samstag, dem 21. Januar um 18:00 Uhr im Klavierhaus Klavins in Bonn-Beuel (Auguststr. 26-28) die besondere Gelegenheit, die Soloarrangements dreier Konzerte für Klavier und Orchester in einem Programm zu erleben. Vorgetragen werden das Klavierkonzert Nr. 1 von Frédéric Chopin, George Gershwins "Rhapsody in Blue" und ein Überraschungsstück von Franz Liszt, das aufgrund der großen Virtuosität, die es erfordert, nur sehr selten in Konzertsälen zu hören ist.

Menachem Har-Zahavs Interpretationen voller Gefühl, Esprit und Temperament werden immer wieder mit ausgezeichneten Rezensionen belohnt. Die Westfälischen Nachrichten z.B. berichteten von "einer bemerkenswerten, formvollendeten Darbietung, wie man sie nicht oft erlebt" und die NRZ beurteilte ihn als "perfekten romantischen Virtuosen, technisch brillant, ausdrucksstark, sensibel ohne falsche Sentimentaliät". Seiner musikalischen Aussagekraft und seiner "ans Wahnwitzige reichenden Technik" verdankt er die Bezeichnungen als Weltklasse- und Starpianist. Dabei ist die Virtuosität nie Selbstzweck, sondern sie wird eingesetzt, um transparente und nuancierte Klangbilder im Dienste der Musik zu schaffen.

Menachem Har-Zahav ist als Solist mit und ohne Orchesterbegleitung international aufgetreten. Nach zahlreichen Konzerten und frühen Lehraufträgen an Hochschulen in den USA verbrachte er drei Jahre in England für weitere Studien. Inzwischen lebt er in Deutschland und widmet sich ganz dem Konzertieren. Seine zahlreichen Gastspiele führten ihn u.a. in die Tonhalle Düsseldorf, den Gasteig München und die Laeiszhalle Hamburg. Im europäischen Ausland spielte er bereits in England, Italien, der Schweiz und den Niederlanden.

Eintritt für Kinder und Jugendliche nur 1 Euro

Zu Menachem Har-Zahavs Konzerten zahlen Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren einen stark reduzierten Eintrittspreis von einem Euro. Dahinter steht sein Wunsch, gerade der Jugend einen Anreiz zu geben, klassische Konzerte zu besuchen. Er selbst sagt dazu: "Ich finde es schade, dass so viele Kinder und Jugendliche klassische Musik als altmodisch und langweilig ansehen. Ich möchte ihnen die Gelegenheit bieten, zu erleben, dass Komponisten durch die musikalischen Epochen hinweg spannende Musik geschrieben haben, die auch heute noch mitreißt."

Termin 21. Januar 2023
Beginn 18:00 Uhr

Eintritt
Kartenreservierung Bei Eventim oder telefonisch unter 0151 / 28 442 449.

Veranstalter Weston Musikmanagement
Mehr unter

Anfahrt Adresse und Routenplaner finden Sie unter Wegbeschreibung

Klavierhaus Klavins Auguststr. 26-28 53229 Bonn Deutschland
Wir verwenden Cookies. Mit der weiteren Nutzung unserer Seite stimmen Sie dem zu. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Nutzung von Angeboten Dritter

Diese Website nutzt neben den technisch notwendigen „Sitzungs-“Cookies nur Matomo Tracking, sowie Videohosting von youtube.com.

Hierbei baut Ihr Browser eine Verbindung zu den Servern des Drittanbieters auf, wodurch automatisch Ihre IP-Adresse sowie Informationen über Ihren Browser, Betriebssystem, Datum/Uhrzeit und die Adresse unserer Website an diese übermittelt werden können.

Tracking-Cookie von Matomo

Matomo wird DSGVO-konform eingesetzt, da es Daten nur innerhalb dieser Website erhebt und verarbeitet. Es dient nicht-personenbezogener Verfolgung der Benutzerinteraktion.