April 2020 im Klavierhaus Klavins

Dienstag, 21. April: Kennen Sie Beethoven? Shootingstar Bonn – Wien

Kennen Sie Beethoven? Shootingstar Bonn – Wien

Sheila Arnold

Sheila Arnold – Klavier

Die Veranstaltung fällt leider am Dienstag im April aus
Wir werden bald einen neuen Termin später im Jahr bekannt geben.

Dieser Frage widmet sich die Hochschule für Musik und Tanz Köln bei der diesjährigen Claviernacht am Freitag, den 27. November. Einen Aspekt des umfangreichen Programms präsentieren wir Ihnen ausführlich in unserem Konzert, in dem fast die gesamte Klasse Sheila Arnold zu hören sein wird.

Programm

Shooting Star Bonn-Wien

Zahlreiche Werke ohne Opuszahlen (WoO), die zu Beethovens Lebzeiten unveröffentlicht blieben, kennen wir kaum.

Darunter gibt es zum Beispiel Stückchen aus Beethovens Bonner Zeit als Kind und Teenager. Es sind Werke des Lernenden, Experimentierenden, des Neugierigen, Kompositionsübungen im Kontrapunkt, reizende Tanzsätze im Stile der Stücke aus den Notenbüchlein der Familien Bach und Mozart. Auch Gelegenheitswerken für persönliche WidmungsträgerInnen, die deutlich auf die Albumblätter der musikalischen Romantik vorausweisen.

In den vielen Variationswerken ohne Opuszahlen wiederum, erhalten wir eine vage Vorstellung seines Wesens als Pianist, der die Welt erobert.

Kompositorisch durch C. G. Neefe im Sinne C. P. E. Bachs und J. S. Bachs geprägt und durch seine eigene Lust nach Neuerung und Perfektion seiner Claviertechnik (Cembalo, Orgel und insbesondere Fortepiano) pianistisch bestens gewappnet, bekommt er die Chance, das kleine Städtchen Bonn zu verlassen und die Wiener Welt zu erobern. Er nimmt auch Abschied vom Vater, der ihm nach bestem Wissen eine gute Ausbildung ermöglicht hat, ihm aber lange nicht erlaubt hat, zu improvisieren, da er der Meinung war, es müssen erst einmal die geschriebenen Werke genügend gekonnt sein bevor er den eigenen „Flusen im Kopf“ folgt. Der Drang nach innerer Befreiung und unkonventionellen Erneuerungen war überbordend. Ausgehend von der Mentalität eines musikalisch freigeistigen C. P. E. Bachs erlebt Beethoven in seinen zwanziger und dreißiger Jahren in Wien seine Blütezeit als überragender Pianist, der in diversen Klavier-Duellen, insbesondere durch seine außergewöhnliche, avantgardistische Improvisationskunst so einigen seiner Kollegen Angst und Schrecken einjagt – sowohl mit seiner raffinierten Spieltechnik und Geschwindigkeit im Allegro, als auch mit seiner Innigkeit und der Beherrschung der Affekte im Adagio, die zuweilen bei seinem Publikum Tränen hervorrufen – die wiederum ihn selbst ob des erwarteten emotionalen Erfolges zum Lachen bringen!

Vita

Sheila Arnold gehört zu der neuen Generation von Pianisten, die sich gleichermaßen auf dem modernen Konzertflügel wie auf dem Fortepiano zu Hause fühlen. Sie hatte bereits herausragende Erfolge bei internationalen Wettbewerben und Auftritte in fast allen großen deutschen Konzertsälen wie der Berliner Philharmonie, dem Konzerthaus Berlin oder der Laeizhalle Hamburg. Sie interpretiert im Gartensaal Beethoven-Sonaten auf einem Instrument, auf dem auch Beethoven hätte spielen können: einem original flämischen Hammer-Klavier aus dem 19. Jahrhundert.


Veranstalter Sheila Arnold

 

April 2020 im Klavierhaus Klavins

Mittwoch, 1. April: Happy Birthday Beethoven – Livestream

Happy Birthday Beethoven – Livestream

Dinner Quiz Theater

Michael Fernbach – Beethoven
Regina Schrott – Bettina Brentano & Karl van Beethoven
Christoph Hilger – Gottfried Fischer, Johann Nepomuk Mälzel, Johann Wolfgang von Goethe

Uraufführung von „Happy Birthday Beethoven“ im Beethovenjahr 2020.
Unsere Tournee wurde wegen des Corona-Virus CoViD-19 abgesagt,
aber wir sagen einfach wieder zu.

Am 1.4.2020 wird das erste Dinner Quiz Theater live im Internet zu sehen ist.
Es ist der 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven und er kommt dafür aus dem himmel herunter und lässt sich sogar live streamen.

Auf seine impulsiv emotionale Art empfängt er geliebte und verhasste Familienmitglieder, seine Freunde und Weggefährten.
Neben seinem neffen Karl van Beethoven, den er zeitweise grossgezogen und wie sein eigenes Kind geliebt hat, kommt auch sein bester Freund aus Kindertagen zu Besuch, Gottfried Fischer.

Hochrangige Prominenz wie Johann Wolfgang von Goethe, Nepomuk Mälzel und Andere werden dem Maestro gratulieren.
Die eine und andere Fehde aus längst vergangenen Tagen wird aufgeköchelt.

Ausserdem lüften wir das Geheimnis um Ludwig van Beethovens heimlicher Geliebte.

Nach über 200 Jahren wird das auch endlich mal Zeit, finden wir.

Aktuelles unter:
facebook.com/dinnerquiztheater
und
happy-birthday-beethoven.weebly.com

Veranstalter Dinner Quiz Theater
Mehr unter happy-birthday-beethoven.weebly.com

 

März 2020 im Klavierhaus Klavins

Samstag, 28. März: Lieder im Klavierhaus Klavins

Lieder im Klavierhaus Klavins

Sabine Eichner, Igor Horvat

Sabine Eichner – Alt
Igor Horvat – Klavier

Die Veranstaltung fällt leider am Samstag im März aus
Wir werden bald einen neuen Termin später im Jahr bekannt geben.


Am 28.3. sind die Altistin Sabine Eichner und der Pianist Igor Horvat wieder zu Gast in unserer Konzertreihe.

Schwerpunkt des Abends wird ein Rückblick auf Clara Schumann sein, und zwar werden ihre dramatischeren Lieder einem Griegzyklus gegenübergestellt.

Das Programm wird moderiert.

Programm

Mit Werken von Clara Schumann, Edvard Grieg, Hector Berlioz, Sergej Rachmaninoff und Modest Mussorggsky.

Vita

Sabine Eichner war schon mit französischen und russischen Programmen zu Gast bei Klavins.


Igor Horvat

Der kroatische Pianist Igor Horvat studierte von 2009 bis 2014 Klavier Konzertfach in Zagreb und Wien. Nach Abschluss des Magisterstudiums setzte er seine Ausbildung mit einem Vokalkorrepetitionsstudium an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien fort, welches er 2017 mit Auszeichnung abschloss. Seit 2012 studierte er an derselben Universität zusätzlich klassischen Gesang. Im Anschluss daran war Igor Horvat in der Spielzeit 2017/18 als Young Artist Répétiteur am National Opera Studio in London tätig. Im Zuge dessen bekam er die Möglichkeit, in Form von Gastspielen des Opernstudios an der Opera North in Leeds, an der Scottish Opera in Glasgow und an der Welsh National Opera in Cardiff zu arbeiten.

Schon während seiner frühen Studienjahre sammelte Igor Horvat erste Theatererfahrungen. An der Vienna International Opera Academy begleitete er 2012 die Produktion von Haydn’s Il mondo della luna und 2013 Strauss Sohns Der Zigeunerbaron. Im Herbst 2016 unterstützte er Alma Deutscher persönlich bei den musikalischen und szenischen Proben für die Uraufführung ihrer Oper Cinderella in Wien, die unter der Schirmherrschaft von Zubin Mehta erfolgte. Im März 2017 übernahm er die musikalische Leitung von Bellinis Norma in einer Produktion von Oper in der Krypta in Wien.

Im Laufe der letzten Jahre konnte Igor Horvat auch Übersee Erfahrungen sammeln. Im Sommer 2016 nahm er als Korrepetitor am CoOPERAtive Program in Princeton, USA teil. Im Jahr darauf wirkte er am Aspen Music Festival and School als Vocal Coach Fellow mit, wo er für die musikalische Einstudierung von Opernproduktionen (M. Ravels L’enfant et les sortilegès und L. Bedfords Seven Angels) sowie für die musikalische Einstudierung und Begleitung der wöchentlichen Szenenabende zuständig war.

Im September 2017 durfte er in Aldeburgh, UK als Britten-Pears Young Artist mit KS Angelika Kirchschlager und Malcom Martineau an Liedern und Arien von Richard Strauss arbeiten.

Igor Horvat ist seit jungen Jahren auf dem Konzertpodium aktiv und trat solistisch sowie als Begleiter in Deutschland, Großbritannien, Kroatien, Österreich, Schweiz, Slowenien und in den USA auf.


Veranstalter Sabine Eichner

 

März 2020 im Klavierhaus Klavins

Donnerstag, 26. März: Blue Note(s)

Blue Note(s)

Matthias Seuffert & The Earthbound Spirits

Matthias Seuffert – Saxophone, Klarinette, Arrangements
Klaus Desch – Klavier
Johannes Zink – Gitarre
Michael Schöneich – Kontrabass
Michael Neusser – Schlagzeug

Die Veranstaltung fällt leider am Donnerstag im März aus
Wir werden bald einen neuen Termin später im Jahr bekannt geben.

Das 1939 von den deutschen Auswanderern Alfred Lion und Francis Wolf gegründete New Yorker Plattenlabel „Blue Note“ war in den 1950er und 1960er Jahren eines der renommiertesten Jazz-Labels. In dieser Zeit entstanden zahlreiche stilbildende Aufnahmen für Blue Note. Begonnen hatte es mit Boogie Woogie- Aufnahmen mit Albert Ammons und Meade Lux Lewis und Hot Jazz-Aufnahmen mit Sidney Bechet, bevor man die Crème de la crème der (damals) „modernen“ Jazzwelt unter Vertrag nahm, z.B.

Thelonious Monk, Horace Silver, Art Blakey, Miles Davis, Clifford Brown und viele mehr.

Programm

Das Konzertprogramm der Bonner Earthbound Spirits enthält einige der mit dem Label verbundenen Klassiker und ihre Story. Die Arbeitsweise und die Eigenheiten des Labels werden beleuchtet, insbesondere das Motto „It must schwing!“. Darüber hinaus bieten die Earthbound Spirits zeitlos bluesigen Jazz – eben halt „Blue Notes“.

 

März 2020 im Klavierhaus Klavins

Samstag, 21. März: Klavierabend

Klavierabend

Stefan Horz

Stefan Horz – Piano

Die Veranstaltung fällt leider am Samstag im März aus
Wir werden bald einen neuen Termin später im Jahr bekannt geben.

Programm

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)
Sonate in F-Dur KV 332
Allegro
Adagio
Allegro assai

Stefan Horz *1965
... bald sind wir aber Gesang. (F. Hölderlin)
Improvisation.
Ein Mozart Echo.

Joseph Haydn (1732 – 1809)
Sonate Es-Dur Hob.XVI/49 (1789–90)
Allegro
Adagio cantabile
Finale. Tempo di minuetto

~ Pause ~

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Präludium und Fuge h-Moll BWV 869
Wohltemperiertes Klavier I

Stefan Horz
Improvisation über die Alt-Arie
„Vergnügte Ruh, beliebte Seelenlust“
aus der gleichnamigen Kantate BWV 170 von Johann Sebastian Bach
Ein Bach-Echo.

Frederic Chopin (1810 – 1849)
Mazurka in cis-Moll op.63 nr.3
Allegretto

Stefan Horz
Flaneure.
Improvisation.
Ein Chopin-Echo.

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)
Sonate no.1 f-Moll op.2 nr.1 (1793–95)
Joseph Haydn gewidmet
Allegro
Adagio
Menuetto. Allegretto
Prestissimo

Vita

Stefan Horz wurde als Sohn eines Musikerehepaares geboren. Den Weg zur Musik fand er schon früh über die Improvisation – eine Fähigkeit, die ihm bis heute bei seinem vielseitigen Schaffen als Pianist, Organist, Cembalist und Komponist zugute kommt. Durch den Vater entwickelte sich schnell das Interesse für die Orgel. Nach dem erfolgreichen Kirchenmusik-Studium an der Musikhochschule Köln (A-Examen) schloss er an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Hamburg ein Orgelaufbaustudium bei Prof. Wolfgang Zerer an. Die große Freude an der Alten Musik sowie an Kammermusik und Orchesterspiel führten Stefan Horz schließlich auch zum Cembalo. So studierte er Cembalo in Köln und beendete sein Studium auf diesem Instrument nach der Reifeprüfung („mit Auszeichnung“) mit dem Konzertexamen in der Klasse von Prof. Ketil Haugsand. Wichtige Anregungen für seine künstlerische Entwicklung erhielt er bei Meisterkursen mit Bob van Asperen, Glen Wilson, Harald Vogel und Michael Radulescu.

Stefan Horz konzertierte mit verschiedenen renommierten Orchestern und Ensembles der alten Musik – unter ihnen Concerto Köln, die Neue Düsseldorfer Hofmusik, Concert Royal Köln und Flautando Köln – und konzertierte darüber hinaus als Solist und Kammermusiker mit eigenen Ensembles u.a. bei den Göttinger Händel-Festspielen, den Internationalen Händelfestspielen in Halle, dem styriarte-Festival in Graz, dem Rheingau-Festival, dem Beethovenfest Bonn, dem Rolandseck-Festival und in der Alten Oper Frankfurt, wo er u.a. mit der Sängerin Simone Kermes und Mitgliedern der Berliner Philharmoniker zu hören war.

1998 wurde Stefan Horz als Nachfolger von Johannes Geffert zum Organisten an der traditionsreichen Kreuzkirche in Bonn berufen, die für ihr außergewöhnliches Konzertleben weit über die Grenzen Bonns hinaus bekannt ist.
Von hier ausgehend bietet sich Stefan Horz immer wieder die Möglichkeit, außergewöhnliche musikalische Projekte, in denen er auch seine Leidenschaft für Literatur und die Bildenden Künste einfließen lässt, umzusetzen. So kam beispielsweise im Jahr 2000 im Rahmen des Konzertprojekts „Kunstkammer 2000 – Das Jahr der Planeten“, das in Zusammenarbeit mit Studenten aus der Klasse von Professor Markus Lüpertz an der Kunstakademie Düsseldorf entstand, auch sein Kindermusical „Peterchens Mondfahrt“ zur Uraufführung.

Seine musikalische Vielseitigkeit sowie das Interesse für die anderen Künste fließt auch in seine eigene, sehr erfolgreiche Konzertreihe „am 7. um 7“ ein, die er seit mittlerweile fast fünfzehn Jahren veranstaltet. In dieser ist er selber als Organist und Cembalist gemeinsam mit Gastmusikern in außergewöhnlichen Programmen zu hören, die von Bachs Kammermusik-Zyklen bis hin zu schottisch-gälischer Musik, Filmmusik und Jazz reichen. Eine besonders intensive Zusammenarbeit hat sich im Laufe der Jahre mit Bass-Bariton Klaus Mertens, Mezzosopranistin Ingeborg Danz und der Harfenistin Konstanze Jarczyk entwickelt. Seiner Freude am Jazz geht Horz in gemeinsamen Projekten mit den Jazz-Saxophonisten Peter Materna, Gründer des Jazzfestes Bonn, und Roger Hanschel nach. Im Jahr 2001 war Stefan Horz Finalteilnehmer im internationalen Wettbewerb „Churchorgan and Jazz“.

Ein Schwerpunkt seiner Arbeit der letzten Jahre bildet die Aufführung der zyklischen Werke J. S. Bachs für Tasteninstrumente, so z. B. aller Suiten und Partiten, das Wohltemperierte Clavier, der Sonaten für Cembalo und Soloinstrumente oder des Dritten Theils der Clavierübung. Neben dem Konzertrepertoire für Orgel und Orchester (Rheinberger und Poulenc) stehen besonders Transkriptionen aus Wagner-Opern (Parsifal, Tristan und Isolde) im Zentrum seiner Arbeit.


Veranstalter Stefan Horz

 

März 2020 im Klavierhaus Klavins

Samstag, 7. März: Pianistin Elena Kuschnerova zu Gast in Bonn!

Pianistin Elena Kuschnerova zu Gast in Bonn!

Elena Kuschnerova

Elena Kuschnerova – Piano

Die Veranstaltung fällt leider an diesem Wochenende aus
Wir werden bald einen genauen Termin im Herbst bekannt geben.


Die großartige in Baden Baden und New York lebende und international angesehene Pianistin Elena Kuschnerova stellt sich erstmalig in Bonn einem breiten Publikum vor.

Kuschnerova’s Repertoire ist ungewöhnlich umfangreich breit gefächert, in allen Bereichen aber technisch perfekt und harmonisch einfühlsam. Zahlreiche CD- und Rundfunkaufnahmen zeigen ihr musikalisches Spektrum und dokumentieren ihren künstlerischen Erfolg. Elena füllt nicht nur kleine und große Konzertsäle und ist Bestandteil namhafter Festivals, sondern gibt ihr Wissen und Können im Rahmen der Ausbildung auch an Meisterschüler weiter.

Seit 2002 führt Frau Kuschnerova offiziell den Titel der „Steinway-Künstlerin“.

Auch wenn zurzeit allenthalben in Bonn dem großen Komponisten Beethoven gedacht wird, ist dieses Konzert im Klavierhaus Klavins doch eine gekonnt erfrischende Abwechslung!

Programm

J. Haydn
Sonate e-moll, Hob.XVI:34

L. van Beethoven
Sonate e-moll, op.90

S. Prokofiev
Sonate nr.3

M. Glinka
Variationen auf ein Russisches Volkslied

C. Debussy
Pour piano, Prélude, Sarabande, Toccata

F. Liszt
Rhapsodie Espagnole

Veranstalter Elena Kuschnerova

 

Januar 2020 im Klavierhaus Klavins

Freitag, 31. Januar: Benefizkonzert für das Klima ... gegen den Hunger

Benefizkonzert für das Klima ... gegen den Hunger

Roland Vossebrecker

Roland Vossebrecker – Klavier

Der Bergisch Gladbacher Komponist und Pianist Roland Vossebrecker engagiert sich seit einigen Jahren mit Benefizkonzerten für die Entwicklungshilfe-Organisation Oxfam.

Er erklärt dazu: „Die großartige Arbeit von Oxfam auf den Gebieten der nachhaltigen Entwicklungshilfe, der Katastrophenhilfe und der politischen Kampagnen für eine gerechte Welt ohne Hunger und Armut hat mich überzeugt, in Zukunft regelmäßig Benefizkonzerte für Oxfam zu spielen. Jahrzehntelang sind weltweit große Fortschritte im Kampf gegen den Hunger erreicht worden. Der Klimawandel droht, diese positive Entwicklung zunichte zu machen: Der Hunger auf der Welt nimmt wieder zu! Daher möchte ich die Spenden meiner neuen Konzertreihe den Klima- und Ressourcenschutz-Projekten von Oxfam zugute kommen lassen.“

Alle Spenden gehen ohne Abzug an Klima-Projekte der Hilfsorganisation Oxfam.

Programm

Johann Sebastian Bach: Präludien und Fugen aus „Das Wohltemperierte Klavier“

Johannes Brahms: Vier Klavierstücke

Roland Vossebrecker: Klavierwerke

Veranstalter Roland Vossebrecker

 

Januar 2020 im Klavierhaus Klavins

Samstag, 18. Januar: Meisterpianist Menachem Har-Zahav spielt Liebestraum

Meisterpianist Menachem Har-Zahav spielt Liebestraum

Menachem Har-Zahav

Menachem Har-Zahav – Klavier

Auf seiner aktuellen Tour mit neuer CD-Veröffentlichung gastiert Meisterpianist Menachem Har-Zahav auch bei uns in der Region. Ausnahmekünstler Har-Zahav, der hier die Freunde virtuoser und ausdrucksstarker Klaviermusik bereits mehrfach begeistert hat, präsentiert am Samstag, dem 18. Januar mit dem berühmten „Liebestraum“ von Franz Liszt, den wunderschönen „Papillons“ (Schmetterlinge) von Robert Schumann, der Sonata Nr.1 von Sergei Rachmaninoff und weiteren Stücken von Johannes Brahms einen abwechslungsreichen Querschnitt durch die Klavierliteratur.

Von Menachem Har-Zahavs Interpretationen voller Gefühl, Esprit und Temperament sind Publikum und Presse regelmäßig begeistert: Die Westfälischen Nachrichten z.B. berichteten von „einer bemerkenswerten, formvollendeten Darbietung, wie man sie nicht oft erlebt“ und die NRZ beurteilte ihn als „perfekten romantischen Virtuosen, technisch brillant, ausdrucksstark, sensibel ohne falsche Sentimentalität“. Seiner musikalischen Aussagekraft und seiner „ans Wahnwitzige reichenden Technik“ verdankt er die Bezeichnungen als Weltklasse- und Starpianist. Dabei ist die Virtuosität nie Selbstzweck, sondern sie wird eingesetzt, um transparente Klangbilder im Dienste der Musik zu schaffen.

Menachem Har-Zahav ist als Solist mit und ohne Orchesterbegleitung international aufgetreten. Nachdem ihm bereits früh Lehraufträge an Hochschulen in den USA übertragen wurden, verbrachte er drei Jahre in England für weitere Studien. Inzwischen lebt er in Deutschland und widmet sich ganz dem Konzertieren.
Seine zahlreichen Gastspiele in Deutschland führten ihn u.a. in die Tonhalle Düsseldorf, den Gasteig München, die Laeiszhalle Hamburg und das Beethovenhaus Bonn. Im europäischen Ausland hat er in den Niederlanden, der Schweiz, England und Italien gespielt.

Freier Eintritt für Kinder

Zu Menachem Har-Zahavs Konzert haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren freien Eintritt. Dahinter steht sein Wunsch, gerade der Jugend einen Anreiz geben, klassische Konzerte zu besuchen. Er selbst sagt dazu: „Ich finde es schade, dass so viele Kinder und Jugendliche klassische Musik als altmodisch und langweilig ansehen. Ich möchte ihnen die Gelegenheit bieten, zu erleben, dass Komponisten durch die musikalischen Epochen hinweg spannende Musik geschrieben haben, die auch heute noch mitreißt.“

Veranstalter Weston Musikmanagement
Mehr unter www.menachem-har-zahav.com

 

Januar 2020 im Klavierhaus Klavins

Montag, 13. Januar: Gesprächskonzerte

Gesprächskonzerte

Anna Princeva

Anna Princeva – Sopran

Wer die gefeierte Russin näher kennenlernen möchte: Am 13. Januar um 19:00 werden die früheren „Gesprächskonzerte“ wiederbelebt, aber nicht mehr in der Oper, sondern im Klavierhaus Klavins. Die renommierte Firma stellt uns dazu freundlicherweise ihren Saal kostenlos zur Verfügung, mit guter Parkmöglichkeit im Innenhof der Auguststraße 26 – 28 in Beuel, und wenige Minuten entfernt vom Bahnhof Beuel. Eine Verpflichtung zum Kauf eines Klaviers besteht allerdings nicht.

Unser Vorsitzender Dr. Benedikt Holtbernd wird Anna – charmant wie immer – zu ihrem musikalischen und privaten Werdegang befragen, Thema ist natürlich auch die Oper Bonn und die langfristigen Pläne der sympathischen Künstlerin. Auch Sie können gerne Fragen stellen oder um ein Autogramm bitten. Und wenn nicht alles täuscht, wird sie auch einiges singen; Klaviere gibt es dort dem Vernehmen nach reichlich.

Die Veranstaltung ist kostenlos und exklusiv für unsere Mitglieder, zumal das Platzangebot auf 100 Personen begrenzt ist. Nach Rücksprache mit Frau Franke sind allerdings auch Gäste mit Interesse an einer Mitgliedschaft willkommen. Daher gilt. Bitte unbedingt bei Jutta Imhoff bis zum 10. Januar anmelden.

Tel. 0228-3694651 und E-Mail info[æt]opernfreunde-bonn.de.

Vita

Anna Princeva

Kennen Sie Anna Princeva ? Welch dumme Frage, werden Sie als Bonner Opernfan zu Recht sagen; immerhin ist sie als Elsa im „Lohengrin“ für den Faust-Preis nominiert worden, hat bei uns die Titelpartie in Giovanna d‘ Arco, die Hélène in „Les Vepres siciliennes“, die weiblichen Hauptrolle in „I due Foscari“ und die Contessa in „Le Nozze di Figaro“ gesungen. Dazu war sie die Teresa in „Benvenuto Cellini“ und ist aktuell die Nedda in „Pagliacci“.

Mehr erfahren: annaprinceva.com/de


Wir verwenden Cookies. Mit der weiteren Nutzung unserer Seite stimmen Sie dem zu. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Nutzung von Angeboten Dritter

Diese Website nutzt neben den technisch notwendigen „Sitzungs-“Cookies nur Matomo Tracking, sowie
Videohosting von youtube.com.

Hierbei baut Ihr Browser eine Verbindung zu den Servern des Drittanbieters auf, wodurch automatisch Ihre IP-Adresse sowie Informationen über Ihren Browser, Betriebssystem, Datum/Uhrzeit und die Adresse unserer Website an diese übermittelt werden können.

Tracking-Cookie von Matomo

Matomo wird DSGVO-konform eingesetzt, da es Daten nur innerhalb dieser Website erhebt und verarbeitet. Es dient nicht-personenbezogener Verfolgung der Benutzerinteraktion.